Ich bin so was von wach

Schlafmittel mit 7 Buchstaben? M E E T I N G.

Präsentationen à la «betreutes Lesen» kombiniert mit endlosen Monologen und ewigen Debatten. Und: Kein Ende in Sicht. Quasi: Valium 10. Rezeptfrei! GÄHN! Kennt ihr das? 

Z, ZZZ, ZZZZZZZ – NEIN … ich schnarch doch nicht!

Deine Augenlider sind bleischwer. Der Kopf fällt ohne Vorwarnung nach vorne auf den Brustkorb. Hoppla! Du schreckst hoch und schaust in die Runde. Der eine oder andere wirft dir ein schmunzelndes Lächeln zu. Du fühlst dich vom Wortschwall wie hypnotisiert. Die Kaffeemaschine ist meilenweit entfernt, das WLAN eingeschränkt – Surfen wäre jetzt der Jackpot 😉 – und Frischluft nebst Bewegung Wunschkonzert.

Foto von Abbie Bernet auf Unsplash

Präsentationen mit Unterhaltungswert? Fehlanzeige!

16.5 Stunden im Monat. So viel Zeit verbringen Angestellte durchschnittlich in Besprechungen. Mehr als die Hälfte finden Meetings todlangweilig und die meisten sind der Meinung am Arbeitsplatz produktiver zu sein. Am allerschlimmsten ist die Vorahnung dessen, was einen in den Sitzungen üblicherweise erwartet: Alle Meetings sind haargenau gleich strukturiert, ganz egal, um welches Thema es geht. Die Langeweile ist vorprogrammiert und hat Nebenwirkungen: Häufig werden Emails beantwortet, Nachrichten verschickt oder die Teilnehmer sind auf Social Media Kanälen unterwegs.

Anti-Gähn-Begleit-Programm

Mein Notizbuch ist bei einer Sitzung immer mit dabei. Meistens kritzle ich meine typografischen Kunstwerke auf das wehrlose weisse Stück Papier, halte meine Geistesblitze für die kommenden Tage fest: Geschenkideen, Garderobe, To-do-Liste 😊 oder «spiele» eine Runde Bullshit-Bingo.

Klar, es muss immer so aussehen, als ob ich zuhören würde. An den passenden Stellen braucht es ein Kopfnicken oder ein verständnisvolles «AH-OHAH … JA STIMMT!». Gott sei Dank kann keiner meine Gedanken lesen.

Nach dem Mittagessen haut die Müdigkeits-Keule gnadenlos zu. JA … sitzen kann unglaublich anstrengend sein. Mittlerweile ist es für mich Pflicht nach einem kurzen Essen frische Luft und Sonne zu tanken. Das verleiht mir nicht unbedingt Flügel, aber mein Kreislauf kommt wieder in die Gänge. Ich putze mir die Zähne und trage mein Deo zur Aufhübschung meines körperlichen Befindens auf. Frei nach dem Slogan: Tu was du nicht lassen kannst. Aber tu’s mit 8X4.

„Weiss jemand, wie der Beamer funktioniert?“

So oder so: Kommt es in Besprechungen zu ungeplanten Pausen, dann heisst es sofort die Zeit sinnvoll zu nutzen:

Fenster auf, Aufstehen, kurz die Beine vertreten, Kaffee-Booster oder einfach mal beim Sitznachbar nachfragen, welcher Kinofilm empfehlenswert ist.

Noch besser: Muskelkraft mit einfachen isometrischen Übungen aufbauen. Heisst:: du spannst die Muskeln an, hältst die Anspannung etwa 15 Sekunden lang und entspannst dann wieder. So kannst du beispielsweise die Beine unterm Tisch ausstrecken und leicht anheben.

Und wenn rein gar nichts mehr geht: Einfach das Wort ergreifen und die Anderen müde reden 😂.