Wundermittel Hyaluronsäure

In Tagescremes, Augentropfen, Kontaktlinsen-Pflegemitteln, Kapseln, Anti-Aging-Drinks … Tatsache ist: Hyaluron taucht überall dort auf, wo es um makellose Schönheit geht.

Aber warum ist Hyaluronsäure in so vielen Produkten überhaupt enthalten?
Ganz einfach: Hyaluronsäure hat eine sehr effektive Feuchtigkeitsspeicherung.

Positiver Nebeneffekt dabei ist: es treten kaum Nebenwirkungen auf. Hyaluronsäure ist ein natürlich vorkommender Mehrfachzucker, wird von körpereigenen Zellen produziert und findet sich fast überall im menschlichen Körper. So findet sich Hyaluron in der Haut, in den Gelenken, Bandscheiben und im Glaskörper des Auges.

Foto von Ryan Everton auf Unsplash

Hyaluron hat die tolle Eigenschaft grosse Mengen an Wasser zu binden. Es wirkt quasi als Schmiermittel. In den Gelenken zur reibungsfreien Mechanik und Stabilität, in der Haut für Elastizität und Straffheit.

Ab 50 hat keiner Lust auf Falten
Dumm nur, dass sich im Alter der natürliche Anteil der Hyaluronsäure verringert. Ab 50 haben wir leider nur noch die Hälfte der ursprünglichen Menge an Hyaluron in unserem Körper. Was dann natürlich zu den unliebsamen Falten führt. Heisst: „Ade Elastizität und Geschmeidigkeit“.

Falten einfach wegbügeln?
In der Kosmetik wird Hyaluron heutzutage häufig in Form von Injektionen eingesetzt, um das Hautbild wieder straff und prall aufzupeppen. Heutzutage findet sich dieser „Zauber-Zusatz“ in vielen Hautpflegeprodukten: er unterstützt nämlich die physikalische Wasserbindungskapazität und damit die Feuchtigkeitsversorgung unserer Haut.

40 Millionen Europäer leiden an einem Verschleiss der Gelenke. Arthrose-Patienten können durch eine Hyaluron-Therapie zumindest eine Linderung der Schmerzen erreichen. Dabei werden über einen bestimmten Zeitraum Spritzen in die betroffenen Gelenke injiziert.

Feuchtgebiet Auge
Die Anwendung am Auge ist für unsere Branche nichts Neues. Inzwischen sind nicht nur Benetzungsmittel mit Hyaluron angereichert. Auch Pflegeprodukte, insbesondere Aufbewahrungsmittel für Kontaktlinsen haben den Wirkstoff Hyaluron mit eingebaut.

Foto von Janko Ferlič auf Unsplash

Vor allem bei der Behandlung des trockenen Auges hat sich Hyaluron bestens bewährt. Durch die natürliche Eigenschaft Wasser zu binden, befeuchtet es Hornhaut wie auch Bindehaut. Die Viskosität der Tropfen sorgt für einen stabilen Tränenfilm, ohne dabei das Sehen zu erschweren. Positiver Nebeneffekt dabei ist die lange Verweildauer am Auge. Eine Wohltat für unsere trockenen Augen.