„Wahr“- Nehmung

Das Auge sagte eines Tages: „Ich sehe hinter diesen Tälern im blauen Dunst einen Berg. Ist er nicht wunderschön?“ Das Ohr lauschte und sagte nach einer Weile: „Wo ist ein Berg, ich höre keinen.“ Darauf sagte die Hand: „Ich versuche vergeblich ihn zu greifen. Ich finde keinen Berg.“ Die Nase sagte: „Ich rieche nichts. Da ist kein Berg.“ Da wandte sich das Auge in eine andere Richtung. Die anderen diskutierten weiter über diese merkwürdige Täuschung und kamen zu dem Schluss: „Mit dem Auge stimmt etwas nicht.“

aus: „Der Narr“ von Khalil Gibran, 1982

2 Gedanken zu „„Wahr“- Nehmung

  1. Zur Zeit habe ich von Ihrer Firma zum Testen multifokale Kontaktlinsen (über Optik Amberg, Erlangen, Frau Temme). Damit sehe ich in der Nähe besser, jedoch in der Ferne schlechter. Gemäß Optikerin will sie Sie fragen, was man da machen kann. Hiermit frage auch ich.

    • Oh ja, diese Situation beim Sehen mit multifokalen Linsen kenne ich sehr gut. Man muss sich vorstellen, dass mehrere Zonen auf der Netzhaut zur Abbildung kommen und sich dadurch häufig der Kontrast für die eine oder andere Sehentfernung verschlechtert. Es ist immer die Suche nach dem besten Kompromiss. Aber ich sage immer, wenn man etwa 70-80% des Alltags damit meistert, dann hat man schon sehr viel gewonnen. Wichtig ist, dass man für sich selbst die beste Lösung findet und abwägt, auf was man am ehesten verzichten und mit welchen Alternativen (eventuell Zusatzbrille) man leben kann. Der Leidensdruck muss also so „gross“ sein, dass man bereit ist, auf diesen Kompromiss einzugehen.
      Über die Zonengrösse der multifokalen Kontaktlinsen kann man die Grösse des „Sehfensters“ bestimmen, je nachdem kann Ihre Anpasserin auch noch einmal den Versuch starten, die Zonen zu verändern. ABER: das geht immer auf Kosten einer anderen Zone. Vergrössert man die Zone für die Ferne, dann wird die Zone für die Nähe automatisch kleiner. D. h. das Sehen wird für die Ferne besser, aber allenfalls wird dann auch das Sehen in die Nähe schlechter.
      Ausserdem wird eine Versorgung mit multifokalen Linsen bei einer höheren Korrektur für die Nähe (über 2.00dpt) schwierig. In solchen Situationen hilft meistens nur eine Zusatzbrille für das Lesen von Details oder langem Lesen weiter.
      Eine Kombination von multifokalen und bifokalen Linsen ist auch denkbar. Oder auch die Kombination von unterschiedlichen Zonengrössen ist möglich. Doch immer ist es auch hier eine Frage der Kompromissfindung.
      Ich bin trotzdem sicher, dass Sie und Ihre Anpasserin eine gute Lösung finden werden und Sie eine begeisterte Hecht-Kontaktlinsenträgerin bleiben!

Kommentare sind geschlossen.