Mich brennt es in den Augen! Kann ich etwas dagegen tun?

Kennt Ihr auch das Gefühl von unangenehm brennenden Augen?

Die Ursachen dafür können sehr vielfältig sein. Bei bereits länger anhaltendem Augenbrennen in Verbindung mit Beschwerden wie Druck-, Trockenheits- oder Sandgefühl, Rötung oder auch Schmerzen, auf alle Fälle einen Augenarzt aufsuchen! Zu den häufigsten Ursachen zählen eine Bindehautentzündung, das sogenannte „Trockene Auge“, eine Entzündung des Augenlidrandes (Blepharitits) oder aber auch eine Entzündung zwischen Lederhaut und Bindehaut (Episkleritits). In diesen Fällen kann nur der Augenarzt eine Diagnose stellen, die Symptome finden und eine zielgerichtete Behandlung einleiten.

Brennende Augen können aber auch harmlose Ursachen haben wie:

  • Reizung der Augen aufgrund von trockener Heizungsluft, Klimaanlage, Rauch oder Zugluft
  • Überanstrengung der Augen vor allem aufgrund langer Bildschirmarbeit oder Müdigkeit
  • Medikamente (Anti-Babypille, Anti-Allergika, Psychopharmaka, Schlafmittel, blutdrucksenkende Arzneimittel etc.)
  • internistische Erkrankungen (Diabetes mellitus, rheumatoide Arthritis etc.)
  • unkorrigierte Fehlsichtigkeit

Abhilfemassnahmen (bei vorübergehendem Augenbrennen):

  • für ausreichende Luftfeuchtigkeit sorgen; Tipp: in der Heizperiode ein feuchtes Tuch auf den Heizkörper legen
  • regelmässige Pausen bei der Bildschirmarbeit einlegen (Regel: 20 Minuten Bildschirmarbeit, 10 Sekunden Pause)
  • Augen auf eine unkorrigierte Fehlsichtigkeit überprüfen lassen
  • Augen vor Zugluft schützen, vor allem beim Autofahren Gebläse nicht ins Gesicht richten
  • Leinölkapseln verbessern unseren Tränenfilm
  • viel trinken: je nach Alter sollten Jugendliche und Erwachsene pro Tag zwischen 30 und 40 ml Wasser pro Kilo Körpergewicht aufnehmen
  • Lidschlagfrequenz
  • Wellness für die Augen
  • Schwarzteebeutel auflegen; dafür die Teebeutel zehn Minuten ziehen lassen, ausdrücken und lauwarm abkühlen lassen; dann einen Wattebausch mit dem Schwarzteebeutel tränken und den Wattebausch auf die Augen legen (Schwarztee enthält Gerbstoffe und unsere Augen werden dadurch erfrischt)
  • bei Aufenthalt in der Natur und sonniger Umgebung immer eine entsprechende Sonnenbrille mit UV-Schutz tragen!
  • Arbeitsschutz: bei Schweissarbeiten (Verblitzung) immer eine Arbeitsplatzschutzbrille tragen (Pflicht!)

Augenbrennen bei Kontaktlinsenträgern:

  • Reaktion auf Konservierungsmittteln in Aufbewahrungslösungen (unkonserviertes Pflegemittel verwenden)
  • ungenügend neutralisiertes Peroxyd (Anweisungen auf Pflegemitteln beachten, entsprechende Behälter verwenden)
  • altes abgelaufenes Pflegemittel (Verfalldatum beachten und Flascheninhalt nicht umfüllen)

Nun hoffe ich sehr, dass ich Euch ein paar Tipps geben konnte und wünsche allen Betroffenen gute Besserung!

Schleier auf Linsen! Wie weiter?

Frage an Hecht-Blog: „Ich habe viele Jahre weiche Linsen getragen, aber aufgrund von Veränderungen an meiner Hornhaut, hat mir mein Kontaktlinsenspezialist empfohlen, auf formstabile Linsen zu wechseln. Die formstabilen Probelinsen trage ich nun seit etwa zwei Wochen. Ich habe immer noch ein Fremdkörpergefühl, aber es ist schon viel besser als in den ersten Tagen. Trotzdem habe ich immer einen Schleier auf den Linsen, der sich besonders dann bemerkbar macht, wenn ich drinnen bin und am Computer arbeite. Ist das normal? Und was kann ich dagegen tun?“

Antwort Hecht-Bloggerin: „Als langjähriger Weichlinsenträger ist es immer schwierig, sich auf formstabile Linsen umzustellen. Die Eingewöhnungsphase ist sehr individuell, manchmal bin ich echt erstaunt, wie schnell sich ein bisheriger Nicht-Linsenträger daran gewöhnen kann, aber bei Umsteigern von weich auf formstabil braucht es im Normalfall vier bis sechs Wochen, bis sich ein angenehmes Wohlbefinden einstellt. Selbst dann, wird es immer einmal gute oder schlechte Linsentage geben.

Ein Schleier auf den Linsen nervt, kann aber unterschiedliche Ursachen haben. Typischerweise blinzelt man bei der Bildschirmarbeit deutlich weniger, tatsächlich kommt es in einer Minute häufig nur noch zu wenigen Lidschlägen und diese sind dann meist nur unvollständig. Also: Wichtig immer einen kompletten Lidschlag ausführen! Nur dann wird auch die Tränenflüssigkeit auf dem ganzen Auge verteilt und die Horn- und Bindehaut ausreichend befeuchtet.

Ein weiterer Grund für den Schleier können aber auch Fettablagerungen auf der Oberfläche der Linse sein, die man mit sogenannten Tendsidreinigern entfernen kann, bestenfalls enthalten diese noch etwas Alkohol, der die Fett-Rückstände (Make-up, Creme, Seife, etc.) optimal entfernt. Ich empfehle Dir, die Linsen zwischendurch zu entfernen, mit dem Reiniger manuell zu reinigen und gründlich abzuspülen (mit einer entsprechenden Abspüllösung). Danach kannst Du die Linse wieder einsetzen. Am besten setzt Du die Linsen mit einer viskösen Benetzungslösung ein. Das tut gut 🙂

Vielleicht muss aber auch die Anpassung der Linsen (Passform, Grösse, Geometrie, Material) noch optimiert werden. Bewegt sich die Linse zu wenig auf dem Auge, ist sie zwar angenehmer zu tragen, aber der Tränenaustausch unter der Linse ist geringer. Dabei können sich Zellreste und andere Partikel unter der Linsen-Rückfläche ansammeln, die auch einen „Schimmer“ beim Sehen auslösen können.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen und hoffe sehr, dass Du durchhältst!

Wenn das Augenlid zuckt…

Das habt Ihr sicher auch schon erlebt: plötzlich zuckt das Augenlid und man weiss sich nicht zu helfen. Vor allem dann, wenn das Zucken über eine längere Phase andauert.

Ich habe mich einmal schlau gemacht, was man überhaupt dagegen machen kann!

Vorweg: das Zucken oder Zittern der Augenlidmuskulatur ist in der Regel völlig harmlos. Und zum Glück ist normalerweise nur ein Auge davon betroffen.

Auslöser sind Erschöpfung, Stress und psychische Belastungen. Langandauernde Bildschirmarbeit und die daraus entstehende Ermüdung kann auch zu einem Lidzucken führen. Auch ein Magnesiummangel kann ein Grund dafür sein.

Deshalb:

  • langes Arbeiten am Computer vermeiden und Pausen einlegen
  • Augenübungen zur Entspannung durchführen
  • kompletten und regelmässigen Lidschlag ausführen
  • für Entspannung sorgen
  • zusätzlich sorgen reichhaltige magnesiumhaltige Nahrungsmittel wie Sonnenblumenkerne, Nüsse, Haferflocken, Bohnen und Spinat für einen ausgewogenen Mineralhaushalt
  • Augenmassage: Hände aneinander reiben, bis die Handflächen warm werden. Danach mit den Zeigefingern leicht drückend entlang des Nasenrückens den Augenbrauen entlang nach aussen bis zu den Schläfen fahren. Dann mit den Zeigefingern entlang der Nasenflügel unterhalb der Augen nach aussen bis zu den Schläfen fahren. Zuletzt mit beiden Händen über das Gesicht streichen.

Wichtig: Bei langandauernden und immer wieder auftauchenden Lidzucken solltet Ihr auf alle Fälle Euren Hausarzt aufsuchen.

Die Augenmassage habe ich selbst getestet und sie tut auch ohne ein nerviges Lidzucken richtig gut 😉

Entspannte, strahlende Augen

Heute verrate ich Euch meine Tipps zur Entspannung meiner Augen. Auch sehr empfehlenswert nach einer kurzen Nacht 😉

Eine tolle Methode zur Entspannung meiner Augen ist das sogenannte Palmieren. Dafür reibe ich meine Handflächen ganz fest aneinander, bis sie warm werden. Danach lege die Handflächen sanft auf mein geschlossenes Augenpaar und geniesse…

Oder wie wäre es mit einer Streicheleinheit? Auch dieses Mal reibe ich meine Hände aneinander, bis sie warm werden. Mit den Zeigefingern drücke ich leicht entlang des Nasenrückens an den Augenbrauen entlang nach aussen bis zu den Schläfen. Zuletzt streiche ich mit beiden Händen über mein Gesicht.

Weiterlesen

Der perfekte Lidschlag!

Kennt Ihr den perfekten Lidschlag?

Häufig beklagen Kontaktlinsenträger und auch Nicht-Kontaktlinsenträger bei langer Bildchirmarbeit und intensiver Lesetätigkeit trockene Augen. Die Augen sind zudem gerötet, beginnen zu jucken und werden schneller müde. Und dies liegt sehr oft an einem nicht perfekten Lidschlag. Das Oberlid bewegt sich dann nicht mehr vollständig nach unten. Die Hornhaut und Bindehaut des Auges werden nicht mehr ausreichend befeuchtet und trocknen dann aus.

Mit unserem Lidschlagtraining machen wir Euch wieder fit:

  1. Kopf aufrecht und Blickrichtung geradeaus
  2. Fingerspitzen an die äusseren Augenwinkel legen
  3. Augenlider langsam schliessen
  4. Mit geschlossenen Lidern drei Sekunden warten, den kompletten Lidschluss bewusst wahrnehmen
  5. Weites Öffnen der Augen, in dieser Position einen kurzen Moment verbleiben
  6. Vorgang wiederholen (15 mal)

Bei regelmässigem Üben ist der komplette Lidschlag nach etwa 2 bis 8 Wochen verinnerlicht.