Mit einem blauen Auge davon gekommen!

Der bekannte belgische National-Torhüter Thibaut Courtois, der bei Chelsea unter Vertrag steht, erschreckte unlängst seine Fans mit einem Bluterguss am linken Auge. Er gab sogleich Entwarnung auf Twitter und Facebook.

Tatsächlich sehen diese Bindehautverletzungen (im Fachjargon: Hyposphagma) schrecklich aus, sie heilen aber innerhalb von zwei Wochen von alleine zurück. Entstehen kann eine solche Verletzung spontan nach Husten, Niesen, Pressen sowie schwerem Heben. Ein kleines Bindehautgefäss platzt und etwa zwei Tropfen Blut verteilen sich unter der durchsichtigen Bindehaut. Ähnlich wie bei einem blauen Fleck auf der Hautoberfläche (beispielsweise nach einem Stoss) braucht es etwas Zeit, bis das Blut wieder vom Körper aufgenommen wird und der Fleck verschwunden ist.

Kommt eine solche Verletzung häufiger vor, empfiehlt es sich einen Hausarzt oder Internisten aufzusuchen. Grund dafür kann ein zu hoher Blutdruck, Diabetes oder eine Gerinnungsstörung sein. Bei einer traumatischen und schmerzhaften Verletzung der Bindehaut ist der Besuch eines Augenarztes unbedingt erforderlich.

thibaut_courtois_twitter_imago_480

 

 

 

 

 

 

 

thibaut_courtois_facebook_480

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Twitter / Facebook von Thibaut Courtois

Merken

Merken

„Geiz ist geil“

Unlängst kam eine 25 jährige Kundin zu mir in die Nachkontrolle. Die letzte Kontrolle war vor fünf Jahren (!), unsere Aufgebote zur jährlichen Kontrolle hat sie schlichtweg ignoriert. Ganz offensichtlich plagte sie auch diesbezüglich ein schlechtes Gewissen, zumal das Tragen ihrer Monatslinsen in der letzten Zeit (bei Nachfrage: im letzten halben Jahr) immer schwieriger geworden ist. Morgens, nach dem Aufsetzen der Linsen, störe sie vor allem das starke Brennen der Augen. Ihre Monatslinsen tausche sie normalerweise alle sechs Wochen aus (Anmerkung: sehr wahrscheinlich sind es mehr als sechs Wochen). Sie ist sich aber durchaus bewusst, dass dieser Austausch-Rhythmus nicht dem eigentlichen Zweck dieser Wegwerflinse entspricht.

Beim Absetzen der Kontaktlinsen und der Überprüfung an der Spaltlampe waren die punktförmigen epithelialen Stippen über die gesamte Hornhaut erkennbar: ich vermutete eine allergisch-toxische Reaktion auf das Pflegemittel.

13263_480_Elisabeth_Muckenhirn_ganzflächige_Stippen_2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Frage nach Ihrem Pflegemittel, meinte sie nur, dass es ist ziemlich günstig sei, aber den Produktnamen leider nicht mehr wüsste. Nach einem ausführlichen Gespräch kamen wir beide zum logischen Schluss, dass sie am falschen Ort spart. Meine Bitte den Tauschrhythmus ihrer Monatslinsen einzuhalten und das Pflegesystem wieder auf das, ihr bereits aus „alten Zeiten“ wohlbekannten, konservierungsmittelfreie Peroxid-System zu wechseln, akzeptierte sie anstandslos. In einer erneuten Kontrolle in 14 Tagen werde ich überprüfen, ob es meiner Kundin und ihren Augen wieder besser geht.

Übrigens, der berühmte Werbeslogan „Geiz ist geil“ von der Elektronikhandelskette Saturn wurde im Dezember 2011 geändert. Das Unternehmen wollte das „Billig-Image“ loswerden und dem allgemeinen Trend nach mehr Qualität folgen. Auch der Servicedienstleistung wollte Saturn wieder mehr Bedeutung schenken. Das neue Motto lautet seither: „Saturn Soo! muss Technik“ Fehlt da nicht irgendetwas?

Wäää! Augapfel lecken!

Es gibt Dinge, die kann man zunächst einfach nicht glauben. Auf meinen Weg in den Feierabend, lese ich in der Zeitung folgende Schlagzeile: „Der letzte Schrei aus Japan: Augapfel lecken“. Dazu ein wirklich unappetitliches Bild. Für die Unerschrockenen unter Euch, hier der Link.

Offensichtlich gibt es in der letzten Zeit einige japanische und amerikanische Teenager, die sich durch einen speziellen Körperkontakt näher kommen. Sie lieben es nämlich, wenn man ihnen den Augapfel abschleckt. Es soll so wunderbar Kribbeln. Nun kommt es natürlich zu bakteriellen Infektionen, Bindehautentzündungen und irreparabelen Schäden (wen wundert’s).

Ich habe mich natürlich im Internet schlau gemacht, ob es dazu noch mehr „appetitliche“ Infos gibt und stellt Euch vor, es gibt sogar einen Fachbegriff dafür: „oculolinctus“ oder „worming“. Der Trend wird bei den Jugentlichen als „Eyeball-Licking“ bezeichnet und kommt ursprünglich aus Japan. Ein japanischer Lehrer hatte zwei Schüler in einer Abstellkammer beim Eyeball-Licking erwischt, worauf er eine Umfrage mit Sechsklässlern an seiner Schule startete. Das Ergebnis zeigte, dass ein Drittel bereits aktiv oder passiv Eyeball-Licking gemacht hatten.

Man darf gespannt sein, welche Überraschungen unsere Erwachsenen von morgen noch für uns bereit halten werden.

Der perfekte Lidschlag!

Kennt Ihr den perfekten Lidschlag?

Häufig beklagen Kontaktlinsenträger und auch Nicht-Kontaktlinsenträger bei langer Bildchirmarbeit und intensiver Lesetätigkeit trockene Augen. Die Augen sind zudem gerötet, beginnen zu jucken und werden schneller müde. Und dies liegt sehr oft an einem nicht perfekten Lidschlag. Das Oberlid bewegt sich dann nicht mehr vollständig nach unten. Die Hornhaut und Bindehaut des Auges werden nicht mehr ausreichend befeuchtet und trocknen dann aus.

Mit unserem Lidschlagtraining machen wir Euch wieder fit:

  1. Kopf aufrecht und Blickrichtung geradeaus
  2. Fingerspitzen an die äusseren Augenwinkel legen
  3. Augenlider langsam schliessen
  4. Mit geschlossenen Lidern drei Sekunden warten, den kompletten Lidschluss bewusst wahrnehmen
  5. Weites Öffnen der Augen, in dieser Position einen kurzen Moment verbleiben
  6. Vorgang wiederholen (15 mal)

Bei regelmässigem Üben ist der komplette Lidschlag nach etwa 2 bis 8 Wochen verinnerlicht.