Ganz Ohr sein

«Tja, Sie haben sicher die Batterie falsch eingesetzt!» Der Verkäufer steht breitbeinig hinter seinem Tresen, zieht die Augenbrauen nach oben, schiebt seine Unterlippe nach vorne und belächelt mich mit einem arroganten Grinsen. Der Unterton in seiner Stimme versetzt mich unmittelbar in Alarmbereitschaft. Im Höllentempo überlege ich mir den nächsten Schachzug. So leicht kommst du mir nicht davon, denk ich mir im Stillen.

Kann ich eins nicht leiden, dann ist es ganz sicher, wenn mich jemand für blöd verkauft. UND nicht richtig zuhört! Ja dann: 3 – 2 – 1 – … Zero. Go! Volle Adrenalin-Raketenschubkraft voraus! Aber nein: Ich atme innerlich tief durch und bleibe ganz ruhig.

Fakt ist: Aktives Zuhören ist der Schlüssel in die Gedankenwelt des Anderen. Statt aufmerksam zu sein und uns auszutauschen, tun wir oft das pure Gegenteil.

Während der Andere noch spricht, legen wir uns im Kopf Argumente zurecht. Die voreiligen Schlüsse sind längst gemacht und unser Kommentar lauert in der Warteschleife. Nun warten wir ungeduldig bis zur nächsten Sprechpause, um endlich unseren Beitrag loszuwerden. Und dann wird drauflos gequatscht und geplappert. Ohne Punkt und Komma.

Richtiges Zuhören heisst: den inneren Monolog stoppen und seinem Gegenüber die ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. Der Fokus liegt beim Anderen – nicht bei dir!

Foto von Nathan Rogers auf Unsplash

Gesprächskiller NO. 1

Gutes Zuhören lässt kein Multitasking zu. Bedeutet: Handy weglegen, Fernseher ausschalten – du bist jetzt ganz Ohr! Multitasking ist eine Illusion. Auch für uns Frauen 😉. Das Gehirn kann sich immer nur auf eine Sache konzentrieren. Also nicht ein SMS schreiben und gleichzeitig zuhören. Geht nicht!

Logisch: Das Interesse und deine Neugierde an der anderen Person sind DIE wichtigste Voraussetzung. Mit dem Spürsinn eines Sherlock Holmes sammelst die Informationen zusammen. Bleibe aufmerksam, aber mucksmäuschenstill. Kein inneres Geschnatter und kein aus der Kontrolle geratener Redefluss! Der Zauber des Verstehens und des Erkennens wird ansonsten jäh im Keim erstickt. Jetzt heisst es: Abwarten und volle Konzentration auf deinen Gesprächspartner.

Alle Sinne sind auf Kurs

Zuhören ist keineswegs passiv. Die Körpersprache eines guten Zuhörers antwortet immer mit einem verständnisvollen Nicken und einer offenen Haltung. On top bist du ein guter Fragensteller! Dabei gilt aber: kurz und bündig. Du gehst einfach auf Nummer Sicher und vergewisserst dich, ob du die Sachlage richtig erkannt hast. Mehr nicht!

Nicht rein quasseln!

Hand aufs Herz: Wir alle haben schon Sätze anderer vervollständigt und in Gedanken vorweggenommen. Aber Stopp! Geduld ist gefragt! Gesagtes braucht Zeit und Ruhe. Es ist schliesslich kein Wettbewerb.

Trotzdem: Es gibt sie! Die Dauerredner und Vielschwätzer.  Sie reden wie ein Maschinengewehr, ohne einmal Luft zu holen. Ohne Frage: Keiner muss sich voll labern lassen. Irgendwann ist es absolut OK den Stecker zu ziehen.

Frauen und Technik

Ja ich weiss, jeder möchte jetzt gerne wissen, wie das „Gespräch“ zwischen dem Kartoffelsack (Sorry …) und mir ausgegangen ist. Nun ja. Nur soviel: Der Batteriewechsel hat meinen Staubsauger etwa drei Wochen am Leben erhalten. Danach war „aus die Maus“. Das eigentliche Problem lag an der Elektronik. Sein Kollege im Filialbetrieb hat dies sofort erkannt und mir das Ersatzteil bestellt. Und seitdem funktioniert mein Staubsauger wie ein schweizerisches Uhrwerk. Tadellos.

Übrigens: Ich kann Löcher in Wände bohren, besitze meinen eigenen Werkzeugkoffer, weiss wie man ein Auto überbrückt und kann die Abseitsregel auswendig repetieren 😉 .