Der grosse Schelm mit Brille

An meine Brille

Ich wäre glatt verloren,
wärst du nicht stets bei mir.
Du hängst an meinen Ohren
grad so, wie ich dir.
Ich trag dich, wenn auf Zehen
die Nacht sich niedersenkt.
Dann kann ich besser sehen
den Traum, der mich umfängt.
Und wenn ich einst verschwinde
für immer, bleib bei mir.
Damit ich sicher finde
den Weg zur richt’gen Tür.

(Heinz Erhardt)

Heinz Erhardt war bekanntermassen kurzsichtig und brauchte eine Brille. Und da er unter Lampenfieber litt, trug er auf der Bühne immer eine Brille mit Fensterglas 🙂

Wer, wie ich, nicht genug von Heinz Erhardt bekommen kann, sollte sich zum Thema „Brille“ diesen kurzen Videotrailer anschauen, es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.