Was Altersichtigkeit? Ich doch nicht!

Vor noch nicht allzu langer Zeit hat sich ein guter Freund von mir etwas zu stark aus dem Fenster gelehnt 🙂 ! Er hatte sich nämlich lauthals über seine Kollegen lustig gemacht, die nun neuerdings eine Lesebrille bräuchten und immer wieder betont, wie gut er sehen würde. So quasi: das kann mir doch nicht passieren!

Jetzt, etwa ein knappes Jahr später, kommt dieser besagte Freund zu mir und flüstert mir ins Ohr: „Du sag mal, das Sehen in der Nähe ist echt anstrengend, oft verschwimmen mir abends und bei schlechtem Licht die Buchstaben vor den Augen. Das ist echt mühsam! Kann man da was machen?“

„Nein, sag jetzt nicht so was, das ist doch nicht möglich: Du siehst tatsächlich schlechter? Ich dachte schon der liebe Gott hat es besonders gut mit Dir gemeint und Dich verschont!“

Wenn Blicke töten könnten … Er war ganz kleinlaut und trotzdem sehr interessiert daran, welche Art von Möglichkeiten es aus dem Markt gibt, um dieses „Problem“ zu beheben. Auf alle Fälle durfte es KEINE klassische Lesebrille sein, da könnten ja seine Kollegen feststellen, dass er nun auch auf der Insel „Not forever young“ angekommen ist.

Ich habe ihm trotzdem geholfen 😉 Selbstverständlich wollte er es nur mit Kontaktlinsen korrigieren, aber mein kleinlauter Kollege hatte eine schlechte Motorik und konnte die Linsen nicht aufsetzen. Auch dort war etwas zu euphorisch! Schlussendlich hat er nun eine wunderschöne Brille bekommen, die ihm ausserordentlich gut steht! Er ist sozusagen geheilt und plötzlich ganz „ruhig“ geworden 🙂 .

Das Leben schreibt die schönsten Geschichten …

Liebe Hecht-Community diese Woche hat mir eine Kundin eine tolle Frage gestellt:

„Ich habe ja stabile Kontaktlinsen, aber gibt es auch labile Linsen?“

So lustig 🙂 🙂 🙂  ! Wir mussten beide lauthals lachen … Sie bemerkte den kleinen Versprecher sofort 😉 !!!

P.S. Im Volksmund wird die stabile Kontaktlinse häufig auch harte Kontaktlinse genannt. Weitere Bezeichnungen sind: halbharte oder feste Kontaktlinse! Wenn Ihr mehr über diesen Kontaktlinsentyp erfahren möchtet, dann könnt Ihr hier weiterlesen!

… dann halt ohne Weihnachtsbrötchen!

Hallo Ihr Lieben
Eigentlich wollte ich gestern Abend meine Weihnachtsbrötchen zum Thema „Hecht-Logo“ backen, ABER wie es manchmal im Leben so kommt, die Guetzli sind so breit geworden, dass ein Logo nicht mehr zu erkennen war 🙁 .. Zum Glück schmecken sie gut! Nun habe ich in meinem Postkarten-Portfolio nachgeschaut und tatsächlich eine witzige Weihnachtskarte von „Tetsche“ gefunden, die auch wunderbar zum Thema Augen passt!

Ich wünsche Euch allen wunderschöne Weihnachten – mit oder ohne Weihnachtsbrötchen – und ein tolles neues Jahr mit vielen Lichtblicken!

Eure Hecht-Bloggerin

P.S. Ich starte im nächsten Jahr nochmals einen Back-Versuch 😉 !

Damit uns das Lachen nicht vergeht!

Zur Abwechslung habe ich Euch heute mal wieder einen Buchtipp, dieses Mal zum Thema „Lachen“. Was meint Ihr: Wie oft lachen Kinder pro Tag? Und wie oft tun dies die Erwachsenen? Die Auflösung findet Ihr unten 🙂 !

Fakt ist:

Wir alle sollten mehr lachen, nicht nur weil Humor die Körperfunktionen in positiver Weise beeinflusst, sondern es auch tatsächlich schlauer macht.

Lachen wir, dann tut es unserem Herzen, den Lungen, der Muskulatur und den Lymphdrüsen gut. Aufgrund des Lachens wird die verbrauchte Luft aus den Lungen gepumpt, es findet ein Entgiftungsprozess statt und durch die schnelle Atmung wird automatisch die Sauerstoffzufuhr erhöht. Das sorgt für rosige Wangen, bessere Stimmung und mehr Sauerstoff im Gehirn.

Humor hält also nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit!

dont_worry_be_funny_480Ich kann Euch das Buch, ohne Witz 😉 , wärmstens empfehlen!
ISBN 978-3-280-05603-5

Hier geht’s zum Humortest! Welcher Humortyp seid Ihr?

Auflösung:
Kinder lachen durchschnittlich 400mal pro Tag!
Erwachsene lachen durchschnittlich 15mal pro Tag!

Merken

Merken

Der grosse Schelm mit Brille

An meine Brille

Ich wäre glatt verloren,
wärst du nicht stets bei mir.
Du hängst an meinen Ohren
grad so, wie ich dir.
Ich trag dich, wenn auf Zehen
die Nacht sich niedersenkt.
Dann kann ich besser sehen
den Traum, der mich umfängt.
Und wenn ich einst verschwinde
für immer, bleib bei mir.
Damit ich sicher finde
den Weg zur richt’gen Tür.

(Heinz Erhardt)

Heinz Erhardt war bekanntermassen kurzsichtig und brauchte eine Brille. Und da er unter Lampenfieber litt, trug er auf der Bühne immer eine Brille mit Fensterglas 🙂

Wer, wie ich, nicht genug von Heinz Erhardt bekommen kann, sollte sich zum Thema „Brille“ diesen kurzen Videotrailer anschauen, es lohnt sich!