Albert Einstein oder doch Marilyn Monroe?

Besteht eine Ähnlichkeit zwischen Albert Einstein und Marilyn Monroe?

Einstein_Monroe

Bild: Aude Oliva / Massachusetts Institute of Technology

Die Schwarz-Weiss-Abbildung wurde von amerikanischen Forschern um Aude Oliva (Massachusetts Institute of Technology) entwickelt. Man kann damit herausfinden, ob man kurz- oder weitsichtig ist. Erkennt man Einstein, dann ist man auskorrigiert, lächelt einem jedoch Marilyn Monroe entgegen, dann sollte ein Augenoptiker aufgesucht werden :-). 

Bei der Abbildung handelt es sich um ein sogenanntes Hybridbild. Im Computer wird ein Motiv weichgezeichnet (hier: Monroe) und ein zweites kontrastreiches Bild (hier: Einstein) darübergelegt. In der Nähe nimmt das menschliche Auge vor allem die Konturen wahr, in der Ferne dominieren die Hell-Dunkel-Unterschiede. Damit ist es auch völlig normal, dass man in der Nähe Einstein und in der Ferne Monroe erkennen kann.

Viel Spass bei diesem ungewöhnlichen und interessanten Sehtest!

Hase – Oster Hase ;-)

Osterhase_2015 024_480

 

Mein Name ist Hase.
Oster Hase.
Meine Mission: Ostereier,
erst dann gibt's ne richtige Feier.
Moneypenny komm lass uns gehen, damit wir keinen übersehen.
Ostereier verteilen ist ne echte Freude, drum lieber keine Zeit vergeude!

frei und fröhlich gereimt von Eurer Hecht-Bloggerin 😉

Ideen muss man haben!

Es gibt ja die unterschiedlichsten Möglichkeiten, wie sich Menschen bei einer schlechter werdenden Sehschwäche in die Nähe selbst zu helfen wissen. Die Lesebrille seines Partners verwenden, die Zeitung mit „langen Armen“ halten, die vorhandenen Glühbirnen mit höheren Wattzahlen ausstatten, die Fernbrille abnehmen (klappt nur bei den Kurzsichtigen!) oder einfach aufs Lesen zu verzichten. Erschwert wird dieser Sachverhalt, wenn man sich dazu noch draussen aufhält. Abgesehen von uns korrigierten Kontaktlinsenträgern mit fantastischen multifokalen Linsen 😉 werden die wenigsten Nicht-Linsen-Träger eine korrigierte Sonnenbrille für Ferne und Nähe besitzen. Es gibt aber eine tolle Variante, die ich zuvor auch noch nie gesehen habe. Aufgepasst!

In meinen Skiferien konnte ich während einer Seilbahnfahrt bei einem etwa 50jährigen Mann beobachten, wie er das Problem der Alterssichtigkeit auf seine Weise löste. Um die Skigebietskarte lesen zu können, schob er einfach eine schmale Lesebrille (an der er die Bügel abmontiert hatte!) zwischen Augenpaar und bereits aufgesetzter Sonnenbrille. Das klappt!

Das ganze Manöver stellte sich ein wenig ungelenk dar: Man stelle sich vor, er musste gleichzeitig Lesebrille hineinschieben, Skier und Stöcke halten und mit dem Schwanken der Seilbahn klar kommen. Übrigens: Skischuhe sind dabei nicht unbedingt eine grosse Hilfe, um den unsicheren Stand auszugleichen. Ich hätte Euch so gerne diese Szene fotografisch festgehalten, aber ich habe mich ehrlich gesagt nicht getraut und konnte nur ungläubig dabei zuschauen.

Eine echt tolle Illusion!

  • Entspanne Dich und starre ca. 30-45 Sekunden auf die 4 kleinen Punkte im Bild.
  • Dann schau langsam auf eine Wand in Deiner Nähe (am besten eine einfarbige grosse Fläche) oder schliesse einfach Deine Augen.
  • Schaut man lange genug auf die Fläche, dann erkennt man plötzlich wie sich ein heller Fleck bildet.
  • Nun musst Du ein paar Mal blinzeln und Du wirst eine Figur entdecken.
  • Was siehst Du? Oder vielmehr WEN siehst Du?

Viel Spass!

Illusion

Schon einmal gehört?

Ich war etwas baff, als ich diese Woche in den News las, dass sich eine Schweizerin die Augen Lasern liess, und zwar nicht um keine Brille mehr tragen zu müssen, sondern um ihre Wunsch-Augenfarbe zu verändern.

Bei dieser neuen OP-Technik, ähnlich dem Tattoo stechen, wurde zum ersten Mal ein ringförmiger Teil der Iris ausgeschabt und danach mit einer smaragdgrünen Farbe aufgefüllt. Offenbar dauert die Operation nicht sehr lange, ist irreversibel und beeinträchtigt die Sehschärfe nicht.

Augen_Laser_ smaragdgrün_Joel Horisberger_lifepictures

Bildquelle: Joel Horisberger / www.lifepictures.ch

Nach der Operation in einer französischen Klinik musste die Patientin über mehrere Tage eine Sonnenbrille tragen, da die Augen stark empfindlich reagierten. Die operierte Frau ist mit dem Resultat mehr als zufrieden, sie sei nun stolz darauf, eine einzigartige Augenfarbe zu besitzen, fühle sich nun femininer und jünger.

Prinzipiell muss ja jeder selbst wissen, was er tut, doch eine solche Operation finde ich einfach nur unnötig und das Ergebnis ist echt gewöhnungsbedürftig.

Sind Karotten gut für die Augen?

Vorweg: wer schlecht sieht, wird durch den Genuss von Karotten keinen besseren Durchblick bekommen. Die Sehschärfe lässt sich mit Vitamin A nicht verbessern. Allerdings ist in Karotten Betacarotin enthalten, welches im Körper in Vitamin A umgewandelt wird. Und dort ist das Vitamin A u.a. auch für die Augen, genauer gesagt, für die Sinneszellen der Netzhaut wichtig. In den Sinneszellen, den Stäbchen und Zapfen, wird das Licht in Nervenimpulse umgewandelt. Unser Körper braucht für den Aufbau der Sehpigmente in den Sinneszellen notwendigerweise Vitamin A, ein Mangel würde sich durch Sehprobleme in der Nacht bemerkbar machen.

Rüebli 018_EM

Aber woher kommt dann das Ammenmärchen, dank Karotten besser sehen zu können? Dazu gibt es eine kuriose Anekdote: Die britische Luftwaffe setzte im zweiten Weltkrieg zum ersten Mal einen Radar ein. Mit dieser neuen Art der Ortung konnten die Briten auch nachts Treffer landen. Die British Royal Air Force streute das Gerücht, dass die gute Nachtsicht auf den hohen Konsum von Karotten zu begründen sei. Die Bevölkerung in England und auch im Ausland pflanzte nun fleissig Karotten im Garten, um nachts bei den häufig vorkommenden Stromausfällen, besser sehen zu können.

Übrigens, Kohl, Spinat (ich sag nur: Popeye ;-)) und Kürbis enthalten mehr Betacarotin als Karotten. Milchprodukte, Fisch oder auch Leber enthalten sogar das fertige Vitamin A, welches unser Körper direkt aufnehmen kann.

„Ein echter Kick!“

Ich staune über die Kreativität unserer Jugendlichen. Der letzte Schrei zur Stimmungssteigerung bei Teenagern ist die Lippenpomade. Diese wird auf die Augenlider gestrichen. Es handelt sich dabei um keine normale Lippenpomade, nein, es wird eine spezielle Salbe mit einem stark reizenden Pfefferminzöl verwendet. Der Kick hat bereits einen Namen: „beezin“ und leitet sich ab von der populären „Burt’s Bees“ Lippenpomade. Die Jugendlichen beschreiben den Kick vergleichbar mit Alkohol oder Marihuana. Das Pfefferminzöl ist sehr stark, führt zu Entzündungen und Schwellungen an den Augenlidern und ist selbstverständlich für diese Art von Nutzung für die Gesundheit nicht förderlich.

Schon einmal gehört?

Völlig bestürzt bin ich über ein Video gestolpert: ein richtiger Kerl, also ein echtes Prachtexemplar an Muskeln und Tattoos, lässt sich tatsächlich die Augen tätowieren…

Ich konnte das Video nicht anschauen, alleine die Vorstellung daran, hat mich abgeschreckt. Da ist es mir jetzt auch ganz egal, wenn ich als Weichei abgestempelt werde 🙂

Wer es sich tatsächlich zutraut, hier der Link zum Video

Schon einmal gehört?

Eine Augenoptikkollegin fragte mich auf der Opti‘14, ob ich wüsste, was Eyeballing sei?

Keine Ahnung, erwiderte ich.

Sie erklärte mir, dass bei diesem gefährlichen Trend der pure Alkohol, zum Beispiel Wodka, direkt über das Auge eingenommen wird.

Vor kurzem noch, war ich erstaunt darüber, dass man Freude daran haben kann, sich gegenseitig die Augapfel zu lecken (siehe Blogbeitrag vom Juni 2013) und jetzt das: Eyeballing!

Tatsächlich: die Mutprobe für Jugendliche besteht darin, über das Auge grössere Mengen Wodka aufzunehmen, um angeblich die Alkoholaufnahme zu beschleunigen. Spontan ist ein starkes Brennen und die Verminderung der Sehschärfe garantiert. UND: der hochprozentige Alkohol ist für das Auge langfristig sehr schädlich und verursacht natürlich zwangsläufig Infektionen.

Der Trend wird bisher in den USA und in England an den Universitäten praktiziert. Der Gruppenzwang und das Erregen von Aufmerksamkeit ist wohl der Anlass für dieses selbstzerstörerische Phänomen. Aber man geht davon aus, dass dieser riskante Trend zu uns überschwappt.

Übrigens, auch amerikanische Barkeeper möchten ihren Gästen damit imponieren… Da fehlen mir jetzt echt die Worte!

Autsch oder „pimp-up your contactlenses“!

Einen Mittelklassewagen oder ein Ikea Möbel „aufpimpen“?! Warum nicht! Einem 0815-Produkt einen individuellen Touch einzuhauchen, ist verständlich, kreativ und eben nicht immer jedermanns Geschmack.

Aber dass es bereits Leute gibt, die ihre Kontaktlinsen mit Schmucksteinchen aufpeppen, das ist mir ehrlich gesagt neu. Eric Klarenbeek, ein holländischer Künstler („Designer of the unusual“) hat dieses Schmuckobjekt entworfen.

Nach den Bildern, die sich im Internet tummeln, würde ich es wie folgt beschreiben:

  • an einer weichen Kontaktlinse mittig angebrachter Faden
  • an diesem dünnen Bindfaden, auf der Wange hin- und her tanzend, sind kleine Glasperlen befestigt

eye_jewellery_eric_klarenbeek_mit QuellenangabeEhrlich gesagt, sieht es aus, als ob der Schmuckträger weint und einige dicke Tränen verdrücken muss. Was ja auch durchaus realistisch ist, wenn man davon ausgehen kann, dass bei jedem Lidschlag ein Reiz oder Schmerzimpuls ausgelöst werden müsste.

Im wahren Leben ist mir ein solcher Kontaktlinsen-Schmuck-Träger noch nicht über den Weg gelaufen. Sollte ich tatsächlich einmal einem solchen Modefreak begegnen, würde es unsere Blog-Community als erstes erfahren.