Tomaten auf den Augen

Am Wochenende auf dem Fussballplatz erhitzten sich einmal mehr die Gemüter über die Leistung des Schiedsrichters.

Hat denn der Tomaten auf den Augen? Das war ein klares Foul.

Ich fragte mich, warum es ausgerechnet Tomaten sein müssen und es nicht auch Äpfel oder Birnen sein könnten? Bisher hatte ich keine Ahnung, woher diese Redewendung überhaupt kommt und habe selbstverständlich für Euch nachgesehen:

Tomaten sind ja in den meisten Fällen rot. Verquollene Augen und gerötete Bindehäute deuten erfahrungsgemäss darauf hin, dass derjenige müde ist. Und: verschlafene Menschen sind nicht ganz so aufmerksam und können auch offensichtliche Dinge übersehen. Naja, ob dies immer so zutrifft? Ich bin mir da nicht so sicher.

Übrigens, der Schiedsrichter hatte das Spiel völlig im Griff. Und seine Entscheidung war richtig. Wenn man allerdings die Clubbrille auf der Nase trägt, ist eine objektive Beurteilung fraglich.

Brillenkauz :-)

brillenkauz_ZOB1378

Bildquelle: Zoo Basel

Ein Besuch im Zoo ist selbst für uns Erwachsene immer eine willkommene Abwechslung. Mit meinem dreijährigen Patenkind waren wir im Zoo Basel unterwegs und kamen bei den zwei jungen Brillenkäuzen vorbei.

„Schau Gotti, die tragen ja eine Brille!“

Ich musste lachen und feststellen: gut beobachtet! Tatsächlich: die charakteristischen weissen Augenringe geben den Namen der hübschen Eulenart. Die nachtaktiven Brillenkäuze gehören zu den Waldeulen und sind normalerweise in Südamerika im dichten, tropischen Regenwald beheimatet.

Merken

Blinde Kuh?

Ein lustiger und spannender Vortragsabend mit Martin Ott liegt hinter mir. Der unterhaltsame Landwirt und Zukunfsdenker hat eine besondere Beziehung zu Tieren. Uns erzählte er erstaunliche Dinge über die Kommunikation zu Kühen und wie man über sie die Welt besser verstehen lernt.

Kuh_online_ch_2Selbstverständlich hat mich natürlich besonders interessiert, was eine Kuh sieht und wie sie ihr Umfeld wahrnimmt. Grundsätzlich sieht eine Kuh relativ schlecht, konkret nimmt sie lediglich Schatten wahr. Dafür hat sie einen Rundblick, da sich ihre Augen seitlich am Kopf befinden.

Bildquelle: www.kuh-online.de

Nur ein kleiner toter Winkel im hinteren Bereich muss durch eine Kopfdrehung wett gemacht werden. Es empfiehlt sich daher, sich nicht in diesem Bereich aufzuhalten, da sich das Tier ansonsten erschrecken könnte.

Die tief dunklen Augen sind gross und ausdrucksstark, besitzen aber keine Pupille. Stark befeuchtet und tränend halten sie ihre Schleimhäute sauber und schützen ihre Augen vor allem im Sommer vor den Fliegen.

Auch wenn der Sehsinn der Kuh nicht so gut wie beim Menschen ausgebildet ist, hört sie dafür viel besser und hat ein besonders guten Geruchssinn.

Interessant ist die Wahrnehmung der Kuh auf das reduzierte Grundmuster, dem Quader. Dies gilt für die Wahrnehmung der Kühe untereinander und auch zum Menschen. Die Kuh nimmt also ihre Artgenossen in Form eines Rechtecks wahr. Deshalb ist der Körperteil der Kuh, die Hörner, ein wichtiges Ausdruckselement, was sich aus dem Rechteck entzieht. Bei älteren Kühen kann man sogar eine Verdrehung der Hörner beobachten. Über die Position der Hörner oberhalb zum wahrgenommen Körperrechteck kommunizieren die Kühe miteinander und auch mit uns. Wichtig dabei ist, sich nicht vor der Kuh als „Rechteck“ aufzubauen, da sie uns ansonsten mit einem Rechteck verwechselt. Also: Nicht den Kopf einziehen oder sich bücken! Dies könnte für uns gefährlich ausgehen.

Der Kuh-Flüsterer hat uns auf beeindruckende Art die Kuh näher gebracht. Wer mehr von Martin Ott und seinen Beobachtungen mit Kühen erfahren möchte, dem empfehle ich sein interessantes Buch mit tollen Fotos!

„Kühe verstehen – eine neue Partnerschaft beginnt“, erschienen im Fona-Verlag

Wäää! Augapfel lecken!

Es gibt Dinge, die kann man zunächst einfach nicht glauben. Auf meinen Weg in den Feierabend, lese ich in der Zeitung folgende Schlagzeile: „Der letzte Schrei aus Japan: Augapfel lecken“. Dazu ein wirklich unappetitliches Bild. Für die Unerschrockenen unter Euch, hier der Link.

Offensichtlich gibt es in der letzten Zeit einige japanische und amerikanische Teenager, die sich durch einen speziellen Körperkontakt näher kommen. Sie lieben es nämlich, wenn man ihnen den Augapfel abschleckt. Es soll so wunderbar Kribbeln. Nun kommt es natürlich zu bakteriellen Infektionen, Bindehautentzündungen und irreparabelen Schäden (wen wundert’s).

Ich habe mich natürlich im Internet schlau gemacht, ob es dazu noch mehr „appetitliche“ Infos gibt und stellt Euch vor, es gibt sogar einen Fachbegriff dafür: „oculolinctus“ oder „worming“. Der Trend wird bei den Jugentlichen als „Eyeball-Licking“ bezeichnet und kommt ursprünglich aus Japan. Ein japanischer Lehrer hatte zwei Schüler in einer Abstellkammer beim Eyeball-Licking erwischt, worauf er eine Umfrage mit Sechsklässlern an seiner Schule startete. Das Ergebnis zeigte, dass ein Drittel bereits aktiv oder passiv Eyeball-Licking gemacht hatten.

Man darf gespannt sein, welche Überraschungen unsere Erwachsenen von morgen noch für uns bereit halten werden.

Du bist mein Augenheld!

Jetzt muss ich Euch allen die Geschichte von meiner sympathischen Sportskollegin Lara erzählen. Lara ist übersichtig und hat dazu noch eine starke Hornhautverkrümmung. Ich habe sie im Fitnesscenter kennen gelernt und zu Beginn trug sie auch immer eine Brille. Ich fand das eigentlich immer schade, da durch das Schwitzen und die Bewegung – ja, wir bewegen uns beim Sport 🙂 – eine Brille eher störend als hilfreich ist. Nein, weisst Du, ich habe schon alles ausprobiert: Monatslinsen, Tageslinsen und auch einmal formstabile Linsen, aber das hat überhaupt nicht funktioniert. Na ja, wie lange hast Du denn die formstabilen Linsen getestet, frage ich nach. Also, die konnte ich nur eine Stunde tragen, entgegnet sie. Gut, das ist aber viel zu kurz um zu entscheiden, ob es geht oder eben nicht. Eine Chance hat diese Kontaktlinse ganz sicher verdient, weil sie dein Augenproblem lösen könnte. Echt, das wäre natürlich super.

Gesagt, getan: Nach sage und schreibe einem halben Jahr (!) Probetragen – ist zum Glück bei nicht allen Einsteigern so!!!! – hat sie es geschafft. Und wisst Ihr was das Lustige dabei war? Sie war in den Ferien auf Ibiza !!!! und kam zurück nach Hause und alles war plötzlich gut. Was die Insel Ibiza für magische Kräfte für das Kontaktlinsen tragen hat, weiss ich allerdings bis heute nicht. Auf alle Fälle trägt sie nun täglich die formstabilen Linsen, bei der Arbeit und auch im Sport und ist super happy!

Gestern sagte sie zu mir: Du bist mein Augenheld! Was für ein Kompliment 🙂

Der letzte Termin!

In meiner alltäglichen Arbeit geht es immer ein wenig drunter und drüber. Letzte Woche musste ich doch ein wenig schmunzeln. An diesem Abend, mein letzter Termin: Eine schicke Mitte 50 Jährige stürmt unser Kontaktlinsenstudio und blickt vorwurfsvoll auf ihre Uhr, da ich sie bat noch kurz im Wartezimmer Platz zu nehmen. Ihre Begrüssungsworte waren klar formuliert: „Ich sehe nichts mit meinen Kontaktlinsen, GARNICHTS!“ Eigentlich wollte sie nicht einmal richtig Platz nehmen, weil sie aus einem Meeting käme und dort auch wieder so schnell als möglich hin müsse. Da hilft nur: Auf zehn zählen, RUHE bewahren!!! Und siehe da, ich konnte sogar eine Beurteilung mit unserem Mikroskop (bei uns nennt man es Spaltlampe)  machen und feststellen, dass sie dummerweise auf beiden Augen die gleiche Korrektur trug. Da ist das Sehen natürlich schlecht, wenn beidseits eine +1.00 Linse eingesetzt wird und auf der linken Seite eigentlich eine Korrektur von +3.75 benötigt wird. Ein kleiner wichtiger Unterschied! Ich konnte zum Glück sofort Abhilfe schaffen und fast wäre sie mir noch um den Hals gefallen. Ich bin mir ganz sicher, sie wird wiederkommen 🙂

Lauschangriff

Ich gebe zu: Erst kürzlich beim Nachtessen in unseren Wellnessferien habe ich mitgelauscht. Aber als das Wort “Kontaktlinse“ am Nachbartisch gefallen war, wurden meine Ohren zwangsläufig immer grösser. Ein Mitvierziger erklärte seinem Vater, dass es keine Kontaktlinsen geben würde, die Ferne und Nähe korrigieren könnten. WAS! Stimmt ja gar nicht! Es juckte mich in den Fingern mich einzumischen, aber ich beherrschte mich. Trotzdem lauerte ich auf meine Chance diesen Sachverhalt richtig zu stellen.  Als sich der besagte Mittvierziger tatsächlich an der Hotelbar neben mich setzte, packte ich all meinen Mut zusammen und sprach ihn an. Aha, müssen Sie Ihre Brille abnehmen, um die Cocktailkarte zu lesen, schmunzelte ich. Da habe ich es einfacher: Ich habe Kontaktlinsen, die beides perfekt korrigieren können! Er schaute mich total ungläubig an und meinte: Jetzt hat man mir beim Augenoptiker immer erzählt, dass dies nicht möglich sei!  Doch, es funktioniert und das richtig gut, entgegnete ich. Ich zeichnete die Funktionsweise meiner Kontaktlinsen auf einer Serviette auf und erklärte ihm, wie diese Mehrstärkenlinsen funktionieren.

Serviette_2 006Das einfachste und preiswerteste System ist die sogenannte Monovision-Versorgung. Dabei wird auf dem einen Auge die Ferne und auf dem anderen Auge die Nähe korrigiert. Es gibt aber tatsächlich auch Mehrstärkenlinsen, vergleichbar mit den bekannten Mehrstärkenbrillen. So zum Beispiel die alternierenden Linsen, welche über einen getrennten Fern- und Nahteil verfügen und einer Bifokalbrille sehr ähnlich sind.

Andere alternierende Systeme haben ein kreisförmig aufgebautes Design, dabei liegt im Zentrum die Ferne und in der Peripherie die Nähe.

Bei den sogenannten Simultanlinsen sind die Sehbereiche so angeordnet, dass man gleichzeitig durch ein Fern- und ein Nahteil schaut. Dabei entsteht zum Beispiel in der Ferne ein scharfes Bild für die Ferne, welches überlagert wird durch ein unscharfes Bild der Nähe. Beim Blick in die Nähe ist es genau umgekehrt. Es klingt zwar ein wenig verrückt, aber es funktioniert.

Und selbstverständlich kann man die Systeme miteinander kombinieren, dann spricht der Fachmann von einer modifizierten Anpassung.

Nach einer Weile fragte er mich, warum ich denn so gut Bescheid wüsste. Ich habe mich daraufhin als Kontaktlinsenspezialistin geoutet. Er werde nach seinen Ferien mit seinem Augenoptiker Kontakt aufnehmen und diesen Sachverhalt nochmals mit ihm besprechen.

 

Advent, Advent …

Weihnachtsmann_300„Advent, Advent, meine Kontaktlinse brennt, erst rechts, dann links, o weiha, die Träne rennt.

Doch die Chilischote gibt erst die richtige Note.

Dumm nur, dass ich versäumte, nicht zuerst die Linse aus dem Auge räumte.

Die Moral der Geschicht, an Heiligabend lieber nicht solch ein Gericht!“ 🙂

++++ Chillige Weihnachten wünscht Euch Eure Hecht-Bloggerin ++++

Kontaktlinsen richtig angepasst!

Eine gute Bekannte sprach mich gestern auf meine Tätigkeit als Kontaktlinsenanpasserin an. Sie trage seit sehr vielen Jahren eine Brille. Beim Fitness sei dies aber jedes Mal mühsam, da die Brille ständig von der Nase rutscht. Im Winter beschlagen die Brillengläser nun wieder beim Wechsel vom kalten Draussen ins warme Drinnen, das störe sie vor allem beim Skifahren. Aber ob es denn so sei, dass sie sich einfach die Brillenkorrektur als Basis für die Bestellung von Austauschlinsen im Internet besorgen könne?

„Kontaktlinsen richtig angepasst!“ weiterlesen