Neu durchstarten!

„Im Herbst 2016 nahm die Nosch Contactlinsen GmbH ihren Betrieb auf. Vom Souterrain in der Bertoldstraße seid Ihr ins erste Obergeschoss im Volkbankgebäude am Bertoldsbrunnen gezogen. Zentraler geht’s in Freiburg eigentlich nicht mehr.“

Frage: „Habt Ihr schon alle Umzugskisten ausgepackt?“

Antwort: „Inzwischen haben wir alles ausgepackt und nach mehrmaligem Umsortieren hat alles seinen Platz gefunden.“

Frage: „Was war die grösste Herausforderung bei der Planung des neuen Kontaktlinseninstituts?“

Antwort: „Wir waren ja in der glücklichen Lage, die gesamte Innenarchitektur nach unseren Vorstellungen und Wünschen gestalten zu können. Angefangen bei der Raumaufteilung, über Strom und Wassernetz bis zur kompletten IT musste alles komplett neu durchdacht werden. Rückblickend war dies eine ordentliche Leistung, was hier innerhalb kurzer Zeit von vielen Beteiligten geschafft wurde.“

Frage: „Gibt oder gab es bei der Betriebsaufnahme sofort auch neue Denkansätze, die Ihr unbedingt ändern wolltet?“

Antwort:  „Im Fokus der Ausrichtung stand von Anfang an unser Kunde. Daher sind wir in der gesamten Konzeption diesem Leitbild gefolgt. Dies bringt zwangläufig einige Änderungen mit sich.“

Frage: „Was gefällt Euch besonders an den neuen Räumlichkeiten?“

Antwort:  „Uns gefällt neben all dem Neuen vor allem das Offene. Der freie Blick in den Räumlichkeiten und nach außen wird von uns und von unseren Kunden wohlwollend wahrgenommen.“

Frage: „Wie reagieren Eure Stammkunden?“

Antwort: „Das Feedback ist überragend!“

Frage: „Gibt es etwas, was Ihr schon jetzt anders machen würdet?“

Antwort: „Wir haben schon nach den ersten drei Monaten das ein oder andere Mobiliar umgeräumt. Das zeigt sich bei aller Überlegung vorab einfach erst in der Praxis. Hier muss man flexibel reagieren und sich auf die neue Situation einstellen können.“

Frage: „Wie lautet Eure Unternehmensvision, bzw. -mission?“

Antwort: „Wir wollen, dass Nosch Contactlinsen die anerkannt erste Adresse für Contactlinsen in unserer Region ist. Jeder an Contactlinsen interessierte Kunde soll mit dem für sich optimalen Contactlinsensystem versorgt werden.“

Frage: „Was ist aus Eurer Sicht wichtig, wenn man neu durchstarten möchte?“

Antwort: „Ein richtig gutes Team – und das sind wir!“

Vielen herzlichen Dank für das gute Gespräch! Wir wünschen Euch von Herzen alles Gute und viel Erfolg!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Mahlzeit!

Hallo Ihr Lieben! Ich wünsche Euch einen deftigen Osterschmaus! Bis bald! Eure Hecht-Bloggerin

P.S. Es geht auch ohne Schokolade 😉

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Was ist eigentlich Crosslinking?

Immer mal wieder werde ich von Kontaktlinsenträgern – vor allem Betroffene mit Keratoconus* – auf „Crosslinking“ angesprochen. Was ist das genau? Ist das eine geeignete Therapieform für mich? Und wie funktioniert diese Behandlungsform?

Beim Crosslinking handelt es sich um eine sogenannte „Kollagenvernetzung der Hornhaut“. Man spricht auch von einer „Quervernetzung der Hornhaut“. Dabei soll die biomechanische Festigkeit des Hornhautgewebes durch die Kombination von Riboflavin (Vitamin B2) und UV-Strahlung verstärkt werden. Diese Methode der Gewebsverstärkung wird bereits seit einigen Jahren in der Orthopädie, bei Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen und in der Herzchirurgie angewandt. Speziell bei Keratoconus ist neben einer Keratoplastik, welche beim fortgeschrittenen Konus angewandt wird, das Crosslinking die einzige Therapieform. Die Verfestigung des Hornhautgewebes kann zu einer Verlangsamung der Hornhautveränderung führen.

 

 

 

 

 

 

 

Graphik: Elisabeth Muckenhirn

Was kann nach dem Crosslinking passieren?

  • rote Augen
  • Fremdkörpergefühl (Kratzen, Beissen, Brennen)
  • verschwommenes Sehen
  • erhöhte Lichtempfindlichkeit
  • erhöhtes Entzündungsrisiko
  • reduzierte Kontrastempfindlichkeit
  • Trübungen

Wichtig: Das Crosslinking soll nur dann angewandt werden, wenn sich der Keratoconus über einen längeren Zeitraum in einem progressiven Stadium befindet. Östrogen vermindert die Anzahl der Quervernetzungen, das Gewebe wird weicher, deshalb dürfen schwangere Frauen nicht mit Crosslinking behandelt werden. Prinzipiell ist nicht nur die Hornhautdicke (mindestens 400ym), sondern auch die Hornhautfestigkeit für den Eingriff entscheidend. Sollten beide Augen betroffen sein, sollte in jedem Fall zuerst nur eine Hornhaut mit Crosslinking behandelt werden, da die Betroffenen häufig auf Kontaktlinsen angewiesen sind. Dies bedeutet, es sollte solange mit der zweiten Behandlung abgewartet werden, bis wieder eine Kontaktlinse auf dem zuerst behandelten Auge aufgesetzt werden kann.

Fazit: Durch Crosslinking kann ein Keratoconus nicht geheilt werden, aber das Fortschreiten kann verlangsamt oder gestoppt werden. Sehr wahrscheinlich muss die Behandlung wiederholt werden. Das Sehvermögen kann stabilisiert werden. Allerdings gibt es auch Fälle, bei denen das Sehen schwankend bleibt. Es ist weiterhin notwendig, die optimale Sehschärfe mit einer Brille oder Kontaktlinse zu korrigieren.

*Keratoconus: Der Keratoconus ist eine meist beidseits vorkommende und progressive Hornhautveränderung. Typischerweise kommt es zu einer Verdünnung bestimmter Hornhautbereiche, die aufgrund des normalen Augeninnendrucks nach vorne gewölbt werden. Dies geht zunächst nur auf einem Auge mit einer schnellen Myopisierung (Kurzsichtigkeit), einem zunehmenden Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) und einer sinkenden Sehschärfe einher.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken