Sehen wie ein Adler!

Bei der Neuanpassung von Kontaktlinsen staunte ich nicht schlecht, als mir mein 16jähriger Kunde ganz präzise und sehr schnelle Antworten in der Brillenglasbestimmung machte. Auch die von ihm erreichte Sehschärfe von Visus 1.6 war überdurchschnittlich.

Im Informationsgespräch war er besonders ernsthaft und sehr wissbegierig. Überhaupt kam er mir erstaunlich erwachsen und „taff“ vor, was ich normalerweise eher von Mädchen in diesem Alter gewohnt bin. Dieser Mensch machte mich also richtig neugierig. Ich fragte ihn interessenshalber zu seinen Zukunftsplänen. Und er meinte daraufhin, dass die Berufswahl ohnehin schwierig werden wird, weil er mit zwischenmenschlichen Beziehungen ein grosses Problem habe. Der Grund dafür sei seine Kontaktstörung, auch unter dem Begriff Autismus bekannt.

Der Autismus ist eine angeborene und unheilbare Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitungsstörung des Gehirns. Der Autismus zählt zu den tiefgreifenden Entwicklungsstörungen bei einem Menschen. Es betrifft etwa drei von 10‘000 Menschen und ist bei Jungen dreimal häufiger vorkommend als bei Mädchen.

Geschichten über Autisten, die über besondere Sehfähigkeiten verfügen, kennt man bereits schon länger. Eine Frau berichtete einmal, dass sie nachts zum Autofahren häufig vergessen würde, das Licht einzuschalten, weil sie selbst immer den Eindruck habe, scharf zu sehen. Tatsächlich gibt es Studien zur Sehfähigkeit bei autistischen Menschen. Forscher von der Universität Cambridge haben Untersuchungen über die Sehschärfe von Autisten durchgeführt. Die Studienergebnisse waren verblüffend. Die mittlere Sehschärfe der 15 Studienteilnehmer war mit der Sehschärfe von Greifvögeln vergleichbar! Die Autisten konnten bereits in 20 Metern Details sehen, die der Normalsichtige erst in sieben Metern erkennen konnte.

Man geht davon aus, dass die Netzhaut von Autisten über eine atypisch erhöhte Anzahl und Dichte der Zäpfchen verfügt oder/und verschiedene Neurotransmitter im Gehirn für diese unglaubliche Sehschärfe verantwortlich sind.

Mein junger Kontaktlinsenträger ist kerngesund und möchte mit seiner ganz besonderen Persönlichkeit von uns Mitmenschen akzeptiert und nicht als Sonderling abgestempelt werden.

Andere Länder, andere Sitten…

Vorige Woche wurde mir ein Bild aus einem österreichischen Magazin zugespielt. Das Foto der Woche mit dem Titel „Die Schranke gegen Kurzsichtigkeit“ zeigt die drastischen Erziehungsmethoden im Kampf gegen die Myopie. In den Schulen in Wuhan, einer chinesischen Millionenmetropole, werden an den Tischen Stahlschranken montiert, damit die Kinder beim Lesen und Schreiben einen „gesunden“ Abstand zum Leseobjekt einhalten. Schranke gegen Kurzsichtigkeit

Foto: Reuters

Ein (O)mega-3 Wunder!

Jahrelang hatte ich einen zu hohen Cholesterinspiegel. Selbst meine Hausärztin war ratlos. Meine Fitnesswerte, Gewicht und Blutzucker waren allesamt tiptop! Auch eine Ernährungsumstellung brachte nicht den gewünschten Erfolg.

In der Packungsbeilage unserer Omega-3-Leinölkapseln, die wir unseren Kontaktlinsenträger bei Problemen mit trockenen Augen abgeben, hatte ich gelesen, dass die Alpha-Linolensäure zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut beiträgt.

Drei Monate vor meiner jährlichen Routineuntersuchung machte ich also den Versuch zwei Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen und wartete gespannt darauf, wie meine Messwerte dieses Mal ausfielen. Meine Ärztin schaute verwundert auf die Untersuchungsergebnisse und meinte: Jetzt musste ich zweimal schauen, ob es sich tatsächlich um ihr Messprotokoll handelt. Die Ergebnisse sind ja super! Ich grinste und erzählte ihr von meinem Selbstversuch mit den Leinölkapseln. Übrigens, diese Geschichte ist jetzt bereits über fünf Jahre her und meine Cholesterinwerte sind nach wie vor bestens.

Hier einige Fakten zu Omega-3-Fettsäuren:

  • Leinöl ist reich an der sogenannten „Alpha-Linolen-Säure“ (ALA). Diese mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure bildet unser Körper nicht selbst und muss durch Nahrung zugeführt werden. Die ALA ist für den Aufbau und die reibungslose Funktionen in den Zellmembranen verantwortlich.
  • In unserer heutigen Ernährung sind die Omega-6-Fettsäuren zehnmal mehr enthalten als Omega-3. Damit ist das Verhältnis der beiden Fettsäuren nicht mehr ausgeglichen. Empfohlen wird vermehrt Omega-3- Fettsäuren zu sich zu nehmen und Omega-6-Fettsäuren verhalten zu konsumieren.
  • Wichtige Omega-3-Fettsäuren Lieferanten sind: Leinsamen, Sprossen, Walnüsse, Lachs sowie Rapsöl und Leinöl.

Eine wichtige Funktion erfüllen die Omega-3-Fettsäuren für unsere Augen:

  • Leinöl ist ein besonders guter Lieferant der Omega-3-Fettsäuren und bietet sich für die Behandlung des trockenen Auges an.
  • Omega-3-Fettsäuren sind unentbehrlich für die Funktion in der Netzhaut (Umsetzung von Licht in Impulse),
  • hemmen die Produktion von entzündungsfördernden Substanzen (Schutz vor Entzündungen am Auge),
  • und fördern die Tränensekretion.

So oder so ist eine gesunde Ernährung aber immer eine Frage der Ausgewogenheit!

Weitere interessante Infos zur gesunden Ernährung!

Leitfaden für eine gesunde Ernährung!