Rotes Auge

Bei der Nachkontrolle meines  Kontaktlinsenträgers erzählte er mir nebenbei, dass seine Frau schon länger keine formstabilen Linsen tragen könne, weil sie bereits nach kurzer Tragezeit stark gerötete Augen und ein massives Fremdkörpergefühl habe. Und so trage sie, trotz der hohen Kurzsichtigkeit, schon seit längerem wieder ihre Brille. Und dies ziemlich ungern. Ich hatte ihn daraufhin gebeten, bei seiner Abschlusskontrolle seine Frau mitzubringen, damit ich den Sachverhalt einmal anschauen und beurteilen könne.

So gesagt und getan, kamen die beiden etwa zwei Wochen später zu mir in unser Kontaktlinsen-Institut. Tatsächlich: beide Augen waren nach etwa drei Stunden Tragezeit stark gerötet und die Bindehaut bereits angeschwollen. Der Sitz und die Beweglichkeit der Kontaktlinsen waren gut, auch die Sehschärfe mit den Linsen war einwandfrei. Die Kontaktlinsen waren sauber und in Ordnung.

Aufgrund des Befundes vermutete ich, dass eine allergische Reaktion die Ursache der geröteten Augen war. Ihr bisheriges Pflegemittel verwendete sie bereits seit vielen Jahren. Trotzdem und gerade deshalb empfahl ich Ihr neu ein Pflegemittel ohne Konservierungsmittel („Concare Physiol“) zu verwenden.

Eine Woche später stand meine Kundin als wieder geborene glückliche Kontaktlinsen-Trägerin mit weissen Augen freudestrahlend vor mir. In der Nachkontrolle war der Befund des vorderen Augenabschnitts absolut in Ordnung. Tatsächlich waren die enthaltenen Konservierungsmittel Ihres bisherigen Pflegemittels zu stark dosiert und in Ihrem Fall völlig unverträglich.

Die Kundin war lange der Meinung, es läge an den Kontaktlinsen und nicht zuletzt an Ihr selbst. Sehr wahrscheinlich wäre Sie uns langfristig als Kundin verloren gegangen, hätte sich Ihrem Schicksal ergeben und notgedrungen Brille getragen.

Rotes_Auge_KLFL_Ausschnitt_480

 

 

 

 

Quelle: Selfie meiner Kundin vom linken Auge

Apropos Sauberkeit!

Mangelnde Hygiene im Umgang mit Kontaktlinsen kann gravierende Folgen haben und zu bleibenden Schäden am Auge führen.

Wir zeigen Euch heute, welche Regeln Ihr bei der Pflege des Kontaktlinsen-Behälters beachten müsst:

  • Behälter regelmässig austauschen (weiche Linsen: monatlich / formstabile Linsen: mindestens alle zwei Monate)
  • nach der Entnahme der Kontaktlinsen: Behälter ausspülen, mit einem Papiertuch trocken ausreiben und geöffnet, an der Luft trocknen lassen
  • alle diversen Zubehörteile, wie Stöpsel, Pinzette etc.sauber halten und regelmässig austauschen
  • Behälter nicht in der Geschirrspülmaschine reinigen
  • idealerweise hat es in jedem neuen Pflegemittel auch einen neuen Behälter mit dabei (z.B. Concare Physiol für formstabile Linsen)

Werden Kontaktlinsen und Kontaktlinsenbehälter nicht gründlich gereinigt, finden Keime einen idealen Nährboden und können Infektionen auslösen. Also bitte nicht so:

Schmutziger_Behälter_240_2 (2)

Schmutziger_Behälter_1_240

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Blind-Date“

Diese Geschichte muss ich Euch unbedingt erzählen 🙂 .

Neulich kam eine Kundin zu einer Notfallkontrolle zu mir. Sie ist seit Jahren auf dem linken Auge erblindet und hat auf dem gesunden Partnerauge noch eine Restsehschärfe von 40 Prozent bei einer Korrektur von -25.50 Dioptrien.

Ihre alte formstabile Kontaktlinse war „ausser Form“ geraten, so dass die Sehschärfe plötzlich sehr schlecht war und sie folglich natürlich sehr beunruhigt war, weil sie von einer ernsthaften Veränderung ihres gesunden Auges ausging. Ich konnte sie schnell beruhigen und ging auf die Suche nach einer Leihlinse, die sie über die Ostertage tragen konnte. Die neue Linse wurde geordert und nach den Feiertagen gleich abgegeben.

Sie rief mich einen Tag später an und sagte: „So gut habe ich schon lange nicht mehr gesehen! Ich war mit meinem Arbeitskollegen Kurt im Feierabendbier und stellen Sie sich vor, ich habe ihn das erste Mal richtig gesehen!“ Ich wollte natürlich wissen, ob es sich denn gelohnt habe, Kurt etwas besser zu sehen 😉 ? „Naja“ meinte sie schmunzelnd. „ Es geht so. Aber wissen Sie, Kurt hat auch -21 Dioptrien und trägt eine Brille!“ „Ja, aber warum trägt Kurt denn keine Kontaktlinsen?“ entgegnete ich. „Kurt hat man gesagt, dass man ab 21 Dioptrien keine Kontaktlinsen mehr machen könne!“

Ich drückte ihr meine Visitenkarte in die Hand und sagte zu ihr, dass sie Kurt liebe Grüsse ausrichten solle und er sich gerne bei mir melden dürfe, damit ich ihm einmal Kontaktlinsen aufsetzen könne und ihm beweisen kann, dass auch bei über 20 Dioptrien etwas zu machen sei.

Nun hat Kurt einen Termin zur Neuanpassung abgemacht und ich bin ja so neugierig, wer mich da erwartet und wer weiss, vielleicht finden die Beiden ja beim nächsten Date noch mehr Gefallen aneinander 😉 .

Rezept für ein erfolgreiches Leben

William „Bill“ Henry Gates hat Milliarden gemacht und setzt sich für eine bessere Welt ein. Hier sein Rezept für ein erfolgreiches Leben:

  1. Verfolge Deine Ziele hartnäckig und lasse sie nie aus den Augen, auch wenn Du mal einen Umweg gehen musst.
  2. Lies immerzu, egal was und egal wo. Lies! Sauge so ständig Neues auf, um Deinen Geist zu bereichern.
  3. Sei stark und beständig und suche Dir gleichzeitig immer auch Oasen, um neue Stärke tanken zu können.
  4. Bilde ein gutes Team um Dich herum. Das kann Deine Familie sein, das kann in Deinem Beruf sein.
  5. Halte immer alle Dinge einfach – egal ob im Kleinen oder im Grossen. Das steigert die Effizienz und spart Dir Kraft.
  6. Suche die Menschen, gegen die Du „kämpfst“, und die Zeit, in der Du dies tust, sorgsam aus. Nicht jeder „Kampf“ lohnt.
  7. Mach immer das Beste aus jeder Situation. Sei flexibel. Lass Dich aber trotzdem niemals ablenken.

Schon einmal gesehen?

Ein Kontaktlinsenspezialist und guter Freund von mir bat mich vor kurzem um Unterstützung bei der Anpassung einer formstabilen Kontaktlinse. Im Anpassfall ging es um einen jungen Mann, der unglücklicherweise beim Fangen eines Schlüssels, diesen direkt in das Auge bekommen hatte.

Aufgrund dieser schweren Augenverletzung wurde im Lindenhofspital in Bern bei Prof. Dr. med. J.G. Garweg eine Vorderabschnittsrekonstruktion inklusive einer Iris-Rekonstruktion durchgeführt. Die zuvor extreme Blendempfîndlichkeit des Kunden konnte damit wieder auf ein erträgliches Mass reduziert werden. Der Visus lag auf dem betroffenen und unkorrigierten Auge allerdings unter 5%. Mit der Versorgung einer formstabilen Kontaktlinse (in unserem Fall mit einer KAKC Flach) konnte nun wieder eine Sehschärfe von 0.9 erreicht werden.

IrisRekonstruktion_Quelle_MW_SR_02IrisRekonstruktion_Quelle_MW_SR_01

10 Fragen an Ralf Emminger

Ralf_Emminger

Alter, Zivilstand, Kinder: 50, verheiratet, zwei Jungs (fast 18 und fast 16)
Position: Geschäftsführer bei WÖRLE.OPTIK, gleichberechtigt mit meinem sehr geschätzten Partner Horst Drexel.
Ausbildung: Dipl.-Ing.(FH) Augenoptik, habe mal vor langer Zeit auch die Ausbildung zum Hörgeräteakustiker absolviert; da habe ich meine liebe Frau Michaela kennengelernt
Sprachen: Badisch und etwas Französisch, Englisch
Liebste Hobbies: Radeln, Wandern, Fotografieren, Basteln („Kruschteln“ wie der Badener sagt)

Was wäre Dein Traumjob?
Genau das, was ich mache! Interessante, abwechslungsreiche Augenoptik: jeden Tag neue Herausforderungen, nette Kunden, liebe Mitarbeiter

Was magst Du an unserer Branche?
Wir haben alle ein gemeinsames Ziel: nach immer besseren Lösungen für die Sehprobleme unserer Kunden streben!

An welches Ereignis in Deiner Karriere erinnerst Du Dich am liebsten?
Der Anruf eines sehr geschätzten Menschen, der mich irgendwann mal anrief und mir mitteilte, dass ein Geschäftsführer beim Optikstudio Wörle gesucht wird; damals und heute mein Traumjob (s. o.)

Welcher Persönlichkeit würdest Du gerne einmal Kontaktlinsen anpassen?Manchem Politiker (das fallen mir einige ein) mit der Hoffnung, ihm mehr Weitblick zu verschaffen.

Worüber ärgerst Du Dich am meisten?
Wenn ich einen Fall in die Hände bekomme, wo ein hilfesuchender Kunde nicht mit der gebührenden Sorgfalt betreut wurde! Unsere Arbeit entscheidet oft in hohem Maße über die  Lebensqualität unserer Kunden.

Wie erholst Du Dich am besten vom Stress?
Beim „Radeln“! Ich fahre jeden Tag bei Wind und Wetter 10km in die Arbeit – das ist jedes Mal eine kleine „Anti-Stress-Therapie“

Dein wichtigstes Ziel im Leben?
Später mal (hoffentlich noch lange nicht) zurückblicken zu können und zu sagen: Du hast das unglaubliche Geschenk, hier und heute leben zu dürfen, ausgenutzt.

Wenn ich 15 Minuten nur für mich habe…
… genieße ich am liebsten die Stille

Hast Du bei der Arbeit Vorbilder?
Mein größtes Vorbild ist Dieter (Muckenhirn), der für mich mit einer bemerkenswerten Mischung aus  Ruhe, Überlegung und Zielstrebigkeit unglaublich viel erreicht hat und dennoch mit einer wohltuenden Bescheidenheit vorlebt, dass man nicht „Manager“ oder „CEO“ sein muss, um erfolgreich zu sein.

Welche Ratschläge würdest Du einem jungen Unternehmer heute geben?

  1. sei zielstrebig
  2. sei dir selbst treu und richte dein Fähnchen nicht nach dem Wind anderer, auch wenn es manchmal schwer fällt
  3. habe Geduld: um seine Ziele zu erreichen, braucht es manchmal einfach Zeit, mit der „Brechstange“ geht das meistens nicht oder der Erfolg ist nur von kurzer Dauer

Pop oder Rock? Rock
Weissbier oder Weisswein? Dann Weisswein (aber viel lieber Rotwein)
Tatort oder Traumschiff? Tatort
Winnetou oder Old Shatterhand? Winnetou
Berge oder Meer? Berge
Semmelknödel oder Spätzle? als geduldeter Badener in Bayern heute sehr gerne Semmelknödel, es gibt aber natürlich nichts Besseres als handgeschabte Spätzle („Knöpfle“)

Unsere Coffee-Fee ;-)

IMG_9683IMG_9684

 

 

 

 

 

 

 

An der Opti 2016 in München hat uns Sandra Stucki*, Barista, am Stand vis à vis bei Ipro, total verwöhnt. Ihre Kaffee-Kreationen sind einfach köstlich! Übrigens, bei der nächsten Opti 2017 ist sie auch wieder mit dabei! Also, unbedingt vorbeischauen und Kaffee trinken!

*2009 gewann Sandra Stucki den Schweizer Meistertitel in Coffee in Good Spirits und wurde gleichzeitig Vize-Meisterin in Latte Art. Drei Mal in Folge (2009-2011) gewann sie die Schweizer Meisterschaften in der Disziplin Coffee in Good Spirits. Ein echter Profi 🙂 !!!