Unverwechselbar ICH!

Ferien und endlich Zeit zum Lesen. Ich lese alles. Alles, was mir in die Finger kommt! Zum Glück. Plötzlich stolpere ich nämlich über spannende Artikel in irgendwelchen Frauenzeitschriften, die ich teilweise nicht einmal kenne. Egal.

Auf dem Streifzug durch die unterschiedlichen Magazine in der Hotellobby bin ich in einer Lifestyle-Illustrierten bei einem Artikel zum Thema „Einzigartigkeit“ hängen geblieben. Der Bericht war fesselnd und auch gleich zu Ende gelesen. Es hat mich dazu inspiriert, das Thema in unserem Blog aufzugreifen.

Ich bin davon überzeugt: Spezialisierte, gut informierte und spannende Augenoptikbetriebe haben auch zukünftig ihren Platz im Markt-Mix-„Gewurschtel“. Klar: Ausruhen darf man sich nicht und der eine oder andere muss sich tatsächlich neu erfinden.

Menschlichkeit, Verständnis, Flexibilität, Ehrlichkeit und Respekt sind ein Garant für loyale, charmante und angenehme Kundenbeziehungen.

Dafür braucht es keinen Perfektionismus, sondern ganz einfach: Authentizität, Leidenschaft für das was man tut und natürlich auch Know-how. Unsere Kunden sind nämlich bestens informiert: das World Wide Web macht’s möglich. Unsere Kunden kennen Marken, Geschichten, Status und Preise. Also das bedeutet: Sattelfest sein und möglichst echt rüber kommen.

Normalerweise gibt es am Ende eines Beitrags Vorschläge zu weiterführenden Literatur. Auch in diesem Fall 🙂 ! Ich habe es bereits gelesen und kann es euch wärmstens empfehlen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viel Freude beim Lesen und eine Bitte: Bleibt weiterhin fröhlich verrückt unterwegs!

Tipp: Auf der Website von Hermann H. Wala kann jeder einen kostenlosen Selbsttest „Welcher Markentyp bin ich?“ machen!

www.ich-endlich-einzigartig.com

So einfach wie möglich!

Zugegeben: wir alle sind ein bisschen bequem. Geduld zählt nicht zu unseren Stärken und Zeit haben wir sowieso keine zu verlieren. Das moderne Lebensmotto von heute heisst: Minimalismus und weniger ist mehr. Je schlichter und einfacher, desto besser! Wir lieben halt einfache Lösungen, Dienstleistungen und Produkte.

Leicht gesagt, aber schwierig in der Umsetzung: komplexe Produkte und Dienstleistungen leicht verständlich zu machen, ist nämlich eine echte Kunst.

Ein Meister des Minimalismus war Apple-Mitbegründer Steve Jobs. Er reduzierte alles auf die simpelste Ebene. Paradebeispiel dafür ist die revolutionäre Erfindung des Touchscreens oder das Navigationsklickrad für den iPod.

Foto von Hal Gatewood auf Unsplash

Sind diese genialen Produkte – schön anzuschauen, simple Bedienung und dazu noch funktionell – erst einmal in Konsumentenhänden, denkt quasi jeder: das ist ja „Bubi einfach“, könnte von mir sein.“ Ja könnte, ist aber nicht!

„So einfach wie möglich!“ weiterlesen

Als ich Kind war, hiess mein soziales Netzwerk Draussen!

Ich hatte eine tolle Kindheit – vor allem auch deshalb weil mein Bruder und ich mehrheitlich draussen waren. Egal ob im Sommer oder im Winter. Für uns hat das keine Rolle gespielt. Im Wald Räuber und Gendarm spielen, ein Baumhaus bauen, im See baden oder einfach zusammen Fussball spielen. Meine Mutter brauchte immer eine Engelsgeduld, um uns nach Drinnen zu bekommen. Hunger hilft 😉

Verkehrte Welt – verändertes Seh- und Freizeitverhalten
Heute ist dies leider umgekehrt. Zumindest wenn man das Umfeld beobachtet und Studien zu diesem Thema liest. Nachweislich kommt es nämlich heutzutage zu einem sogenannten Tageslichtmangel.

In Wirklichkeit sind heute weltweit etwa 30% der Menschen kurzsichtig und leider auch immer häufiger Kinder.

Foto von Robert Collins auf Unsplash

Fakt ist: Kinder und Jugendliche verbringen aktuell immer mehr Freizeit drinnen am Computer statt draussen. Ständiges und langandauerndes Sehen in die Nähe ohne Unterbruch, fördert nicht nur bei Kindern und Jugendlichen die Kurzsichtigkeit. Auch bei einem geringen Anteil junger Menschen – bis zum 25. Lebensjahr – kann sich eine Myopie erst später entwickeln.

„Als ich Kind war, hiess mein soziales Netzwerk Draussen!“ weiterlesen

Wundermittel Hyaluronsäure

In Tagescremes, Augentropfen, Kontaktlinsen-Pflegemitteln, Kapseln, Anti-Aging-Drinks … Tatsache ist: Hyaluron taucht überall dort auf, wo es um makellose Schönheit geht.

Aber warum ist Hyaluronsäure in so vielen Produkten überhaupt enthalten?
Ganz einfach: Hyaluronsäure hat eine sehr effektive Feuchtigkeitsspeicherung.

Positiver Nebeneffekt dabei ist: es treten kaum Nebenwirkungen auf. Hyaluronsäure ist ein natürlich vorkommender Mehrfachzucker, wird von körpereigenen Zellen produziert und findet sich fast überall im menschlichen Körper. So findet sich Hyaluron in der Haut, in den Gelenken, Bandscheiben und im Glaskörper des Auges.

Foto von Ryan Everton auf Unsplash

Hyaluron hat die tolle Eigenschaft grosse Mengen an Wasser zu binden. Es wirkt quasi als Schmiermittel. In den Gelenken zur reibungsfreien Mechanik und Stabilität, in der Haut für Elastizität und Straffheit.

„Wundermittel Hyaluronsäure“ weiterlesen

Argumentations-Notstand? Immer schön locker bleiben.

Photo by Sydney Sims on Unsplash

Die ultimative Frage eines Neukunden gleich zu Beginn eines Gesprächs lautet: „Warum Sie und nicht die anderen?“

Das Gute: der vermeintliche Neukunde steht bereits im Laden und möchte den finalen Termin bei Ihnen buchen. Wie lautet nun aber die passende Antwort?

Unbedingt authentisch bleiben!

Vorweg: Wir alle sind beeinflusst durch Emotionen, Werte, Motive und nicht zuletzt durch unseren Geldbeutel. Von aussen glänzt so manches goldig, aber geht’s um die inneren Werte, dann zählt insbesondere Authentizität. Woher soll das ein Neukunde schon wissen?
Also braucht es jetzt vor allem Coolness und das gewisse „Sich selbst nicht so wichtig finden“. Das allerschlimmste – so finde ich zumindest – ist die reine Selbstbeweihräucherung: alle möglichen superlativen Keywords, die man je in einer Marketingschulung gelernt hat, kommen antrainiert ohne Power und Selbstverständnis über die Lippen. Das merkt jeder! Also besser: einfach sich selbst sein!

„Argumentations-Notstand? Immer schön locker bleiben.“ weiterlesen

Augen zu und „Hatschi“

Meine Freundin Michaela niest immer, sobald die Sonne scheint. Das finde ich ziemlich witzig, aber warum schliessen wir dabei automatisch unsere Augen?

Fakt ist: Fremdkörper, Entzündungen und der Blick in helles Licht lösen in der Nasenschleimhaut einen Niesreiz aus. Stell Euch vor: es werden dabei bis zu 160km/h erreicht! Unglaublich!

Zunächst kribbelt und juckt es in der Nase, dann wird tief eingeatmet und danach mit viel Druck und einem mehr oder wenigen lauten „Hatschi“ viel feuchte Luft ausgepustet. In der feuchten Luft tummelt sich eine Vielzahl von Keimen, die ihren Weg nach draussen finden. Deshalb: am besten in den Ellenbogen niesen, so schützen wir unsere Mitmenschen.

Wichtig: nie die Nase zuhalten! Ansonsten finden die Keime ihren Weg ins Innenohr! Damit kommt es dann zu Entzündungen in den Nasennebenhöhlen. Aus dem gleichen Grund schliessen wir beim Niesreiz die Augen. Ein Reiz bedingt den anderen Reiz! Unser Körper ist einfach toll organisiert.

Übrigens: durch das Zusammenziehen der Brust- und Bauchmuskulatur entsteht ein hoher Druck. Dabei kann auch einmal ein Äderchen im Auge platzen. Aber keine Sorge! Es sieht schlimmer aus, als das es ist. Innerhalb von zwei Wochen resorbiert das sogenannte Hyposphagma von ganz alleine.

Hallo Lieblingskunde! Danke, dass es Dich gibt.

Hand aufs Herz: es gibt ihn, den Lieblingskunden! Ganz egal, ob männlich oder weiblich. Egal welche Hautfarbe oder welches Alter! Irgendwie macht es einfach „Klick“ und ich weiss genau: es ist die gleiche Wellenlänge.

Ich weiss ziemlich schnell, wer gute Chancen hat mein Lieblingskunde zu werden: diese Menschen sind offen für Neues – auch für meine Ideen 🙂  – sie lassen sich einfach auf mich ein und sagen mir auch ganz offen, wann oder was ihnen nicht passt. Ich kann mich konstruktiv mit ihnen austauschen, sie interessieren sich für mich und ich für sie. Wertschätzung und Respekt, offene Ohren für ihre Belange und die richtige Portion Aufmerksamkeit  sind der Schlüssel für eine loyale Kundenbeziehung.

Selbstverständlich rede ich auch immer ehrlich und transparent über Preise. Hier spreche ich Klartext: meine Dienstleitung ist ihren Preis wert, darüber sind wir uns beide einig. Meine Lieblingskunden sind fair, feilschen nicht mit mir und bezahlen ihre Rechnungen pünktlich. Offen gesagt: für meine Lieblingskunden bleibe ich auch einmal länger und lasse andere Dinge einfach stehen. Ich freue mich schlichtweg, wenn ich sie sehe und bedauere es, wenn sie wieder gehen.

So schön: ab und zu schenkt uns der Alltag einen Lieblingsmenschen, der nicht nur unsere Hand nimmt, sondern auch unser Herz berührt.

Sitzen ist das neue Rauchen – digitaler Stress für uns Menschen

Wir wissen es bereits: unsere Augen taugen nicht für den permanenten Blick auf einen Bildschirm. Die Fachwelt spricht bereits von besonderen Krankheitsbildern, deren Ursache auf die zunehmende Digitalisierung des Menschen bei Arbeit und Freizeit zurück zu führen sind. Die Folgen sind nicht nur trockene, müde oder gar entzündete Augen. Unser gesamter Körper nimmt eine „undynamische“ Haltung ein, was heisst: ständiges Sitzen ist gleichbedeutend wie geringe muskuläre Beanspruchung. Fakt ist: der digitale Fortschritt ist ein echter Bewegungskiller. Schildkrötenhals, Mausarm, Smartphonenacken oder – daumen sind die Folgen. Noch nie gehört? Dies alles sind Muskel- und Skeletterkrankungen bis hin zu Durchblutungstörungen.

Dummerweise wirkt sich der digitale Stress auch auf unsere Psyche aus. Mit der hohen und schnellen Informationsflut, dem Gedanken immer erreichbar sein zu wollen, steigt der innere Druck an. Burn-Out, Panikattaken, Depression, Fehlernährung und erhöhter Alkohol – und Drogenkonsum sind die Folgen.

Was können wir dagegen tun?

  • 20-20-20 Regel: alle 20 Minuten für 20 Sekunden 20 Meter in die Ferne schauen
  • Blinzeln: nur bei einem kompletten Lidschlag wird die Tränenflüssigkeit über die Augenoberfläche ganzflächig verteilt
  • Viel Flüssigkeit hilft auch bei trockenen Augen
  • Frische Luft tanken und Pausen draussen verbringen
  • Abstand halten: 30 -40cm Leseabstand zum Smartphone einhalten
  • Aufstehen und herumlaufen sowie tägliche Dehnübungen am Arbeitsplatz durchführen
  • digitale Pausen einlegen
  • mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen Smartphone etc. zur Seite legen (Muntermacher Blaulicht)
  • Sport treiben und für Bewegung sorgen

Schwungvoll in die abendliche Nachkontrolle

Kürzlich abends – der letzte Termin in der Agenda – die alljährliche Kontrolle einer langjährigen Kundin. In unserem kurzen Vorgespräch bat sie mich neben dem üblichen Routine-Check noch eine Messung der aktuellen Brillenwerte durchzuführen.

Schon während der Kontrolle des vorderen Augenabschnitts bemerkte ich ihre Müdigkeit. Ihr fielen im wahrsten Sinne des Wortes die Augen zu. Im Innern dachte ich mir schon, das wird schwierig werden. Für eine genaue Brillenmessung braucht es erfahrungsgemäss die volle Aufmerksamkeit des Kunden. Aber wenn jemand fast einschläft?

„Schwungvoll in die abendliche Nachkontrolle“ weiterlesen

Sport + Kontaktlinsen = unschlagbares Team!

Kürzlich habe ich über eine Kontaktlinsenträgerin von einem neuen Sportangebot erfahren. Sie ginge auf eine „Crosswander“-Tour und überlege sich die Linsen zu Hause zu lassen.

Ehrlich gesagt wusste ich nicht einmal was „Crosswandern“ ist.
Auch noch nie gehört? Macht nichts. „Crosswandern“ ist offenbar etwas Brandneues.

Als ich es meinen Schweizer Freunden erzählt habe – und Ihr könnt mir glauben: ich habe eine Menge  Eidgenossen als Freunde ❤ – sie haben sich ins Fäustchen gelacht. „Was soll das denn sein, das machen wir ja schon Jahrzehnte, nein was sage ich denn, Jahrhunderte….!“  😉

Also:

  • es ist nichts für Warmduscher – ich höre meine Schweizer kichern
  • es ist mega anstrengend – ich höre meine Schweizer lachen
  • man „geht“ durch Wald und Wiesen, über Stock und Stein – meine Schweizer winken ab, „Kennen wir schon lange“
  • man wandert lange Etappen bis zu insgesamt 1.800 Höhenmetern – „1800m? Ist das Dein Ernst?“
  • teilweise extrem den Berg hinauf – „Bei uns geht’s immer bergauf!“
  • querfeldein über umgestürzte Bäume, durch hohes Gras – „Buh gefährlich“
  • über Felsen und Geröll und durch Bachläufe – „Wahnsinn …“

Ihr seht, meine Schweizer Freunde hatten dafür nur ein müdes Lächeln übrig.

Jetzt aber zurück zu meiner Kundin und ihrer Frage. Natürlich kann – nein: sie muss ihre Kontaktlinsen tragen. Gerade im Sport macht es total Sinn Kontaktlinsen zu tragen. Beim Schwitzen rutscht keine Brille von der Nase, jederzeit eine Sonnenbrille oder Schwimmbrille auf- und absetzen. Helm notwendig? Keine Frage: mit Linsen total easy!

Egal, welche sportliche Herausforderung wartet: Kontaktlinsen –  meine genialen Sehhelfer begleiten mich schon ein halbes Leben lang! Nicht nur im ganz normalen Alltag, sondern bei allen sportlichen Aktivitäten – natürlich mit meinen Schweizer Sportskollegen 🙂