„Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.“*

„Wieso hat mir das denn keiner gesagt?“ Völlig entrüstet sass meine Neukundin bei mir im Anpassraum und konnte sich fast nicht mehr beruhigen.

Beginnen wir die Geschichte von vorne: Eine junge dynamische 25-Jährige und bereits langjährige Weichlinsenträgerin (Monatslinsen) erzählte mir von ihren ewigen Problemen mit Trockenheit und Komforteinbussen. Ihre Probleme waren schon mehrfach bei anderen Augenoptikern diskutiert worden, aber so richtig geholfen hatte offenbar keiner. Als sie dann in den Ferien mit einer Freundin auf einem Segeltörn mitbekommen hatte, wie einfach und unkompliziert die Freundin mit deren formstabilen Kontaktlinsen umging, kam sie ins Grübeln. Ihre Freundin, ein eingefleischter formstabiler Linsen-Fan, schilderte, schwärmte und informierte sie über diese für sie unbestritten beste Versorgung ihrer Augen. Probleme? Fehlanzeige! Meine Kundin, wild entschlossen, dieses Thema noch einmal anzugehen, kam dann über eine Empfehlung zu mir und ich schilderte, schwärmte und informierte sie. Daher auch die Entrüstung und das Unverständnis darüber, dass dies bisher keiner so detailgetreu und ehrlich zu ihr gesagt hatte.

Ich finde das auch sehr schade. Und stellt Euch vor, es ist nicht der einzige Fall. Im Juli hatte mich ein junger Mann über diesen Blog angeschrieben und mir eine ähnliche Story erzählt. Massive Probleme mit seinen weichen Kontaktlinsen hatten ihn motiviert, sich genauer über formstabile Kontaktlinsen zu informieren. Er wollte zunächst noch zusätzliche Infos von mir und hatte im Sinn sich vor Ort bei einem Augenoptiker zur Neuanpassung von formstabilen Kontaktlinsen anzumelden. D.h. er wollte einen Termin, aber der Augenoptiker sagte ihm: „Wieso formstabile Kontaktlinsen, das sind doch nur fünf Prozent vom Markt“. So quasi: bei einem so kleinen Marktanteil hat diese Versorgungsart heutzutage sowieso keine Relevanz mehr! So ein Humbug! Mein Kunde war natürlich enttäuscht und sagte den Termin daraufhin ab. Er fragte mich, ob er nicht zu mir kommen könne. „Na klar, das ist doch selbstverständlich!“ erwiderte ich. Und so habe ich nun einen sympathischen Neukunden gewonnen, der inzwischen bereits nach kurzer Eingewöhnungsphase (knapp zwei Monate!) mit seinen formstabilen Linsen zufrieden und glücklich durch sein Leben schreitet.

Auch wenn man selbst keine Ahnung bei der Anpassung von formstabilen Kontaktlinsen hat, könnte man ja ohne weiteres diese Kunden an einen fachkompetenten Kollegen weiterempfehlen. So hätten die Augenoptiker diese beiden jungen Menschen nicht ganz verloren und sie wären vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt für eine neue Brille wieder aufgetaucht. Sicher ist, diese beiden Kunden werden dort nicht mehr vorbeischauen. Da reissen sich manche also die Beine aus, um neue loyale Kunden zu gewinnen und hier in einem solchen Beispiel gehen sie ganz schnell und unwiderruflich verloren. Da sag ich nur: „Dumm gelaufen!“

*Molière, französischer Dramatiker und Schauspieler (1622 -1673)

Olympia Maskottchen MaRio zur Neuanpassung

Seid Olympia ist das ZDF-Maskottchen „MaRio“ in aller Munde. Nun hat er (es ist ein Junge!) einen kurzen Zwischenstopp bei uns im Kontaktlinsenstudio gemacht und seine Augen überprüfen lassen 😉

Wer Interesse an MaRio hat, hier die Bestelladresse!

Der grosse Schelm mit Brille

An meine Brille

Ich wäre glatt verloren,
wärst du nicht stets bei mir.
Du hängst an meinen Ohren
grad so, wie ich dir.
Ich trag dich, wenn auf Zehen
die Nacht sich niedersenkt.
Dann kann ich besser sehen
den Traum, der mich umfängt.
Und wenn ich einst verschwinde
für immer, bleib bei mir.
Damit ich sicher finde
den Weg zur richt’gen Tür.

(Heinz Erhardt)

Heinz Erhardt war bekanntermassen kurzsichtig und brauchte eine Brille. Und da er unter Lampenfieber litt, trug er auf der Bühne immer eine Brille mit Fensterglas 🙂

Wer, wie ich, nicht genug von Heinz Erhardt bekommen kann, sollte sich zum Thema „Brille“ diesen kurzen Videotrailer anschauen, es lohnt sich!

Rotes Auge

Bei der Nachkontrolle meines  Kontaktlinsenträgers erzählte er mir nebenbei, dass seine Frau schon länger keine formstabilen Linsen tragen könne, weil sie bereits nach kurzer Tragezeit stark gerötete Augen und ein massives Fremdkörpergefühl habe. Und so trage sie, trotz der hohen Kurzsichtigkeit, schon seit längerem wieder ihre Brille. Und dies ziemlich ungern. Ich hatte ihn daraufhin gebeten, bei seiner Abschlusskontrolle seine Frau mitzubringen, damit ich den Sachverhalt einmal anschauen und beurteilen könne.

So gesagt und getan, kamen die beiden etwa zwei Wochen später zu mir in unser Kontaktlinsen-Institut. Tatsächlich: beide Augen waren nach etwa drei Stunden Tragezeit stark gerötet und die Bindehaut bereits angeschwollen. Der Sitz und die Beweglichkeit der Kontaktlinsen waren gut, auch die Sehschärfe mit den Linsen war einwandfrei. Die Kontaktlinsen waren sauber und in Ordnung.

Aufgrund des Befundes vermutete ich, dass eine allergische Reaktion die Ursache der geröteten Augen war. Ihr bisheriges Pflegemittel verwendete sie bereits seit vielen Jahren. Trotzdem und gerade deshalb empfahl ich Ihr neu ein Pflegemittel ohne Konservierungsmittel („Concare Physiol“) zu verwenden.

Eine Woche später stand meine Kundin als wieder geborene glückliche Kontaktlinsen-Trägerin mit weissen Augen freudestrahlend vor mir. In der Nachkontrolle war der Befund des vorderen Augenabschnitts absolut in Ordnung. Tatsächlich waren die enthaltenen Konservierungsmittel Ihres bisherigen Pflegemittels zu stark dosiert und in Ihrem Fall völlig unverträglich.

Die Kundin war lange der Meinung, es läge an den Kontaktlinsen und nicht zuletzt an Ihr selbst. Sehr wahrscheinlich wäre Sie uns langfristig als Kundin verloren gegangen, hätte sich Ihrem Schicksal ergeben und notgedrungen Brille getragen.

Rotes_Auge_KLFL_Ausschnitt_480

 

 

 

 

Quelle: Selfie meiner Kundin vom linken Auge

Apropos Sauberkeit!

Mangelnde Hygiene im Umgang mit Kontaktlinsen kann gravierende Folgen haben und zu bleibenden Schäden am Auge führen.

Wir zeigen Euch heute, welche Regeln Ihr bei der Pflege des Kontaktlinsen-Behälters beachten müsst:

  • Behälter regelmässig austauschen (weiche Linsen: monatlich / formstabile Linsen: mindestens alle zwei Monate)
  • nach der Entnahme der Kontaktlinsen: Behälter ausspülen, mit einem Papiertuch trocken ausreiben und geöffnet, an der Luft trocknen lassen
  • alle diversen Zubehörteile, wie Stöpsel, Pinzette etc.sauber halten und regelmässig austauschen
  • Behälter nicht in der Geschirrspülmaschine reinigen
  • idealerweise hat es in jedem neuen Pflegemittel auch einen neuen Behälter mit dabei (z.B. Concare Physiol für formstabile Linsen)

Werden Kontaktlinsen und Kontaktlinsenbehälter nicht gründlich gereinigt, finden Keime einen idealen Nährboden und können Infektionen auslösen. Also bitte nicht so:

Schmutziger_Behälter_240_2 (2)

Schmutziger_Behälter_1_240

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Blind-Date“

Diese Geschichte muss ich Euch unbedingt erzählen 🙂 .

Neulich kam eine Kundin zu einer Notfallkontrolle zu mir. Sie ist seit Jahren auf dem linken Auge erblindet und hat auf dem gesunden Partnerauge noch eine Restsehschärfe von 40 Prozent bei einer Korrektur von -25.50 Dioptrien.

Ihre alte formstabile Kontaktlinse war „ausser Form“ geraten, so dass die Sehschärfe plötzlich sehr schlecht war und sie folglich natürlich sehr beunruhigt war, weil sie von einer ernsthaften Veränderung ihres gesunden Auges ausging. Ich konnte sie schnell beruhigen und ging auf die Suche nach einer Leihlinse, die sie über die Ostertage tragen konnte. Die neue Linse wurde geordert und nach den Feiertagen gleich abgegeben.

Sie rief mich einen Tag später an und sagte: „So gut habe ich schon lange nicht mehr gesehen! Ich war mit meinem Arbeitskollegen Kurt im Feierabendbier und stellen Sie sich vor, ich habe ihn das erste Mal richtig gesehen!“ Ich wollte natürlich wissen, ob es sich denn gelohnt habe, Kurt etwas besser zu sehen 😉 ? „Naja“ meinte sie schmunzelnd. „ Es geht so. Aber wissen Sie, Kurt hat auch -21 Dioptrien und trägt eine Brille!“ „Ja, aber warum trägt Kurt denn keine Kontaktlinsen?“ entgegnete ich. „Kurt hat man gesagt, dass man ab 21 Dioptrien keine Kontaktlinsen mehr machen könne!“

Ich drückte ihr meine Visitenkarte in die Hand und sagte zu ihr, dass sie Kurt liebe Grüsse ausrichten solle und er sich gerne bei mir melden dürfe, damit ich ihm einmal Kontaktlinsen aufsetzen könne und ihm beweisen kann, dass auch bei über 20 Dioptrien etwas zu machen sei.

Nun hat Kurt einen Termin zur Neuanpassung abgemacht und ich bin ja so neugierig, wer mich da erwartet und wer weiss, vielleicht finden die Beiden ja beim nächsten Date noch mehr Gefallen aneinander 😉 .